KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Welche Bedeutung haben Gesprächspausen in der Gruppentherapie für suchtkranke Patienten im Maßregelvollzug und deren Therapeuten?

Welche Bedeutung haben Gesprächspausen in der Gruppentherapie für suchtkranke Patienten im Maßregelvollzug und deren Therapeuten?

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

QUERENGÄSSER, Jan, María Isabel FONTAO, Klaus HOFFMANN, Reinhard MIELKE, Thomas ROSS, 2011. Welche Bedeutung haben Gesprächspausen in der Gruppentherapie für suchtkranke Patienten im Maßregelvollzug und deren Therapeuten?. In: Forensische Psychiatrie und Psychotherapie. 18(1), pp. 75-92. ISSN 0945-2540

@article{Querengasser2011Welch-37800, title={Welche Bedeutung haben Gesprächspausen in der Gruppentherapie für suchtkranke Patienten im Maßregelvollzug und deren Therapeuten?}, year={2011}, number={1}, volume={18}, issn={0945-2540}, journal={Forensische Psychiatrie und Psychotherapie}, pages={75--92}, author={Querengässer, Jan and Fontao, María Isabel and Hoffmann, Klaus and Mielke, Reinhard and Ross, Thomas} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/37800"> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/37800"/> <dc:creator>Ross, Thomas</dc:creator> <dc:contributor>Ross, Thomas</dc:contributor> <dcterms:title>Welche Bedeutung haben Gesprächspausen in der Gruppentherapie für suchtkranke Patienten im Maßregelvollzug und deren Therapeuten?</dcterms:title> <dc:contributor>Hoffmann, Klaus</dc:contributor> <dc:contributor>Querengässer, Jan</dc:contributor> <dc:contributor>Mielke, Reinhard</dc:contributor> <dc:creator>Hoffmann, Klaus</dc:creator> <dc:creator>Mielke, Reinhard</dc:creator> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-03-01T14:50:09Z</dcterms:available> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Bisher sind Untersuchungen zur Bedeutung von Pausen in Therapiegesprächen nur aus dem einzeltherapeutischen Setting bekannt. Dabei berichten einige Autoren therapieförderliche, andere therapiehinderliche Zusammenhänge zwischen Sitzungen mit vielen oder langen Pausen und therapeutischen Prozess- oder Erfolgsmaßen. Die Ursache dafür wird in der Literatur in der unterschiedlichen Bedeutung gesehen, die Gesprächspausen haben können. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, welche Rolle Gesprächspausen im Kontext von Gruppenpsychotherapiesitzungen für Patienten und Therapeuten spielen, denn die bisherigen Forschungsergebnisse zu dieser Thematik sind recht heterogen. Es wurden 37 Sitzungen einer Therapiegruppe mit substanzabhängigen Rechtsbrechern analysiert. Die Zahl, die mittlere Dauer und die Gesamtdauer der Pausen wurde in jeder Sitzung der psychodynamisch orientierten Gruppe gemessen und mit der Bewertung der Sitzung durch die Therapeuten sowie selbstberichteten therapeutischen Prozessvariablen der zwölf Patienten (Therapiemotivation, -zufriedenheit oder Erfolgserwartung an die Therapie) in Beziehung gesetzt. Vermutet wurde ein systematischer Zusammenhang zwischen Patienten- und Therapeutenbeurteilungen und der Häufigkeit bzw. der Gesamtdauer der Pausen pro Sitzung. Die Ergebnisse zeigten deutliche positive Zusammenhänge zwischen der Zahl und vor allem der Dauer der Pausen und den Prozessvariablen, die von den Patienten berichtet wurden. Entsprechende Zusammenhänge mit den Therapeutenbewertungen der Sitzungen gab es jedoch nicht. Ferner konnte gezeigt werden, dass die Tendenz, Pausen zu beenden, bei Patienten umso größer ist, je schlechter diese ihr Allgemeinbefinden vor der Sitzung einschätzen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass viele und lange Pausen von der Mehrzahl der Patienten als positiv für den Therapieverlauf wahrgenommen werden. Möglicherweise könnten Sitzungen noch therapieförderlicher gestaltet werden, wenn dem Thema Pausen größere Aufmerksamkeit geschenkt wird.</dcterms:abstract> <dc:contributor>Fontao, María Isabel</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-03-01T14:50:09Z</dc:date> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> <dc:creator>Querengässer, Jan</dc:creator> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dc:creator>Fontao, María Isabel</dc:creator> <dcterms:alternative>Investigation of the Role of Speech Pauses in Group Therapy for Drug Abuse Patients in Forensic Psychiatry and for their Therapists</dcterms:alternative> <dcterms:issued>2011</dcterms:issued> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto