KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Soziale Unterschiede in der körperlich-sportlichen Aktivität bei Jugendlichen : Analyse der MoMo-Daten mithilfe der metabolischen Äquivalente (MET)

Soziale Unterschiede in der körperlich-sportlichen Aktivität bei Jugendlichen : Analyse der MoMo-Daten mithilfe der metabolischen Äquivalente (MET)

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

SCHOTT, K., M. HUNGER, Thomas LAMPERT, Sarah SPENGLER, Filip MESS, Andreas MIELCK, 2016. Soziale Unterschiede in der körperlich-sportlichen Aktivität bei Jugendlichen : Analyse der MoMo-Daten mithilfe der metabolischen Äquivalente (MET). In: Gesundheitswesen. 78(10), pp. 630-636. ISSN 0941-3790. eISSN 1439-4421

@article{Schott2016Sozia-37792, title={Soziale Unterschiede in der körperlich-sportlichen Aktivität bei Jugendlichen : Analyse der MoMo-Daten mithilfe der metabolischen Äquivalente (MET)}, year={2016}, doi={10.1055/s-0034-1398556}, number={10}, volume={78}, issn={0941-3790}, journal={Gesundheitswesen}, pages={630--636}, author={Schott, K. and Hunger, M. and Lampert, Thomas and Spengler, Sarah and Mess, Filip and Mielck, Andreas} }

Lampert, Thomas deu Schott, K. Mielck, Andreas Lampert, Thomas Hunger, M. Soziale Unterschiede in der körperlich-sportlichen Aktivität bei Jugendlichen : Analyse der MoMo-Daten mithilfe der metabolischen Äquivalente (MET) Schott, K. Mess, Filip Spengler, Sarah Mielck, Andreas Spengler, Sarah 2017-03-01T07:08:39Z Mess, Filip 2016 Hunger, M. Einleitung: Eine genaue Erfassung der körperlich-sportlichen Aktivität (KSA) ist über den Energieverbrauch möglich, das heißt über ‚metabolische Äquivalente‘ (MET). Bei den Arbeiten zu den sozialen Unterschieden bei KSA ist diese Möglichkeit bisher kaum genutzt worden.<br /><br />Methoden: Die Analysen basieren auf Daten des Motorik-Moduls (MoMo) der KiGGS-Studie (N=1 757, Alter 11–17 Jahre); KSA wird in 3 Settings erfasst (Sport-AG, Verein, Freizeit). Es wurden 3 abhängige Variablen gebildet, durch Kombination folgender Kriterien: zumindest 21 MET-Stunden/Woche, Intensität zwischen 3 und 6 METs, mindestens 7 Stunden/Woche. Die zentralen unabhängigen Variablen sind Schulart und sozioökonomischer Status (SES) der Eltern. In ‚two part Modellen‘ wurde untersucht, ob KSA vorhanden ist und welche Unterschiede es in der Anzahl der MET-Stunden bei den sportlich Aktiven gibt.<br /><br />Ergebnisse: Die Frage nach KSA wird in den beiden oberen Statusgruppen deutlich häufiger bejaht als in der unteren. Bezogen auf die Anzahl der MET-Stunden zeigen sich bei den sportlich Aktiven aber nur relativ geringe soziale Unterschiede (Regressionskoeffizient unterer vs. oberer SES: 1,15; 95% KI 0,99–1,33).<br /><br />Schlussfolgerung: Soziale Ungleichheit zeigt sich vor allem beim Anteil der sportlich Aktiven, nicht bei Ausmaß und Intensität der sportlichen Aktivität innerhalb der Gruppe der sportlich Aktiven. Die zentrale Forderung muss daher lauten, bei den Jugendlichen aus der unteren Statusgruppe den Anteil der sportlich Aktiven zu erhöhen. 2017-03-01T07:08:39Z

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto