Surrealistische Poetik in der Prosa Ingeborg Bachmanns

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:9ef763a10d43cf2e1c06478ea55b2084

TRUFIN, Ramona, 2014. Surrealistische Poetik in der Prosa Ingeborg Bachmanns

@phdthesis{Trufin2014Surre-36064, title={Surrealistische Poetik in der Prosa Ingeborg Bachmanns}, year={2014}, author={Trufin, Ramona}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/36064"> <dc:contributor>Trufin, Ramona</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-11-24T09:11:04Z</dcterms:available> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-11-24T09:11:04Z</dc:date> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/36064"/> <dc:creator>Trufin, Ramona</dc:creator> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Die europäische Surrealismus-Entwicklung nach 1945 hat für die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973) den Horizont für die surrealistische Poetik geöffnet und scheint zu den neuen Denk- und Schreibformen in ihrem Prosawerk, wie z.B. in dem "Todesarten"-Projekt (1960ff.), geführt zu haben. Nicht nur die bekannte polemische Auseinandersetzung mit dem frühen Surrealismus in den Frankfurter Vorlesungen, die im Zentrum der bisherigen Forschungsansätze über Bachmanns Beziehung zum Surrealismus stehen, kann Bachmanns Kenntnis und Verständnis der surrealistischen Poetik definiert haben. Ihre enge persönliche und literarische Beziehung zu Paul Celan und seinen unter dem Zeichen des Surrealismus stehenden Werken aus der Bukarester und Wiener Zeit (1945-1948), ihre persönlichen Kontakte zum Kreis der Wiener Surrealisten (Edgar Jené, Otto Basil) oder auch ihre Kenntnis der surrealistischen Prosa-Arbeiten von Peter Weiss, wie ihre Privatbibliothek es verzeichnet, erweitern den Blick auf das Kulturphänomen des europäischen Surrealismus und setzen zum ersten Mal Bachmanns Texte in Verbindung mit den surrealistischen Arbeiten der späten 1940er, 1950er und 1960er Jahre. In ihrem Versuch, die Welt aus allen Blickwinkeln gründlich zu erfassen, bedient sich Bachmann einer Reihe von Assoziationen, Bildern und Themen surrealistischer Provenienz. Der Zufall, der Traum, der Wachtraum, der Wahn, die Halluzination und das Unterbewusstsein mit ihrer subversiven Kraft und ihren von der Kontrolle der Vernunft entzogenen Formen- und Bildersprachen bilden das entscheidende ästhetische Modell für Bachmanns Prosa. Durch die Rückbindung des Traumplots an die traumatischen Erfahrungen der NS-Zeit und den Alltag in der Nachkriegsgesellschaft konturiert sich in Bachmanns Prosa das Modell einer surrealistischen (Alp)Traumwelt, die sich von der Realität der Nachkriegszeit kaum abtrennen lässt.</dcterms:abstract> <dcterms:title>Surrealistische Poetik in der Prosa Ingeborg Bachmanns</dcterms:title> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-20150914100631302-4485392-8"/> <dcterms:issued>2014</dcterms:issued> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 24.11.2016 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Trufin_0-373460.pdf 244

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto