Foucaults Archäologie und der Diskurs der Literatur

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:dcce4204c605a6dd1afeb0f5bf67ad86

PASKOSKI, Dimce, 2002. Foucaults Archäologie und der Diskurs der Literatur

@phdthesis{Paskoski2002Fouca-3590, title={Foucaults Archäologie und der Diskurs der Literatur}, year={2002}, author={Paskoski, Dimce}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

2011-03-23T13:48:09Z 2011-03-23T13:48:09Z Paskoski, Dimce 2002 Paskoski, Dimce Foucaults Archäologie und der Diskurs der Literatur deposit-license Foucault's Archaeology and Literary Discourse deu In vorliegender Arbeit ist eine Rekonstruktion der Methode der Archäologie aus Foucaults Archäologie des Wissens vorgenommen worden zur genaueren Bestimmung des Diskursbegriffs und der Diskursanalyse, welche eng an die in Foucaults Archäologie des Wissens explizierte Theorie der Aussage gebunden sind, und diese zu ihrer Beschreibung voraussetzen. Die Theorie der Aussage verweist ihrerseits auf eine Beschreibungsebene, die der Diskursanalyse erlaubt, sich außerhalb des Raumes zu bewegen, den heute die Theorien der Hermeneutik, des Strukturalismus und des Dekonstruktivismus abstecken. Während diese Aussagen als Einheiten analysieren, die sich linguistisch, semantisch oder pragmatisch beschreiben lassen, eröffnet der archäologische Begriff der Aussage eine neue, eine diskursive Ebene der Beschreibung. So verfügen Aussagen innerhalb eines entsprechenden diskursiven Feldes über eine Aussagefunktion, die die Aussage zu einer diskursgebunden beschreibbaren Einheit von Sinn erscheinen lässt. Hierin ist ein Mechanismus vorhanden, der der Archäologie ermöglicht, den Effekt der Dissemination kontrollierbar zu machen, indem sie den Sinn von Aussagen diskursiv stabilisiert, ohne dass er linguistisch, semantisch oder pragmatisch fixiert wird und dem Effekt der différance ausgesetzt ist. Der Sinn der Aussage findet sich in der Archäologie sowohl in seinen diskursiven Einbettungen als auch in seinen vielfältigen diskurs-entbettenden und diskurs-verändernden Wiederaufnahmen als beschrieben oder als der Beschreibung zugänglich wieder.<br />Vor diesem methodologischen Hintergrund wird die Analyse von Kafkas Kurzerzählung Von den Gleichnissen vorgenommen, die die archäologische Beschreibung oder Diskursanalyse in Kontrast zu Modellen der Textanalyse strukturalistischer, hermeneutischer und dekonstruktivistischer Provenienz demonstriert und ihre Tragfähigkeit zu prüften sucht. application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

paskoski.pdf 4292

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto