Counterparts and Qualities

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:96741598fec2a0a666baad7be2c638db

KUPFFER, Manfred, 2010. Counterparts and Qualities [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Kupffer2010Count-3522, title={Counterparts and Qualities}, year={2010}, author={Kupffer, Manfred}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

application/pdf 2010 David Lewis hat vorgeschlagen, Modalaussagen de re durch die sogenannte "Counterpart-Relation" zu deuten. Demnach ist es möglich für ein Individuum eine Eigenschaft P zu besitzen gdw. es einen Counterpart des Individuums gibt der die Eigenschaft P besitzt. Counterparts sind dabei mögliche Individuuen.<br />Eine alternative Behandlungsweise derselben Sätze findet sich in der sogenannten Kripke-Semantik. Demnach ist es möglich für ein Individuum eine Eigenschft P zu besitzen, gdw. es eine zugängliche mögliche Welt gibt, in der das Individuum die Eigenschaft P hat. Counterpart-Semantik ist flexibler und scheint metaphysisch weniger voraussetzungsreich (sie setzt z.B. nicht voraus, daß Individuen in verschiedenen möglichen Welten existieren). Die Kripke-Semantik hat dagegen Vorteile in der Semantik der natürlichen Sprache: sie beruht auf den Kernannahmen der sogenannten "Möglichen-Welten-Semantik", des bisher ertragreichsten Frameworks auf dem Gebiet der linguistischen Semantik. Counterpart-Semantik ist hingegen (so wie sie bisher vorliegt) mit diesen Annahmen kaum vereinbar.<br />Ich argumentiere daher für eine Synthese dieser beiden Ansätze. Zunächst motiviere ich die Counterpart-Semantik und verteidige sie gegen den sogenannten Humphrey-Einwand. Dann revidiere ich sie, um den wichtigsten internen Problemen zu begegnen, die sie besitzt.<br />Schliesslich entwickele ich eine Semantik, die formal eine Kripke-Semantik ist, deren wichtigster Begriff "Wahrheit in einer Repräsentation" aber geeignet ist, die Ideen der Counterpart-Semantik einzufangen.<br />Im ganzen Buch spielt der Begriff der qualitativen Eigenschaft eine zentrale Rolle; er wird schliesslich präzisiert und im letzten Kapitel eingesetzt, um die Grenzen des überhaupt Ausdrückbaren zu bestimmen. eng Counterparts and Qualities Kupffer, Manfred 2011-03-23T13:46:38Z 2011-03-23T13:46:38Z Counterparts und Qualitäten Kupffer, Manfred deposit-license

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Diss_Kupffer.pdf 188

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto