KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Spoiler-Management in der Praxis : Überprüfung und Ergänzung des Handlungsschemas nach Stedman (1997) anhand von sechs Fallbeispielen

Spoiler-Management in der Praxis : Überprüfung und Ergänzung des Handlungsschemas nach Stedman (1997) anhand von sechs Fallbeispielen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:a90afe4024f6f3e088acc80b310c0625

HOFFMANN, Henrik, 2008. Spoiler-Management in der Praxis : Überprüfung und Ergänzung des Handlungsschemas nach Stedman (1997) anhand von sechs Fallbeispielen

@mastersthesis{Hoffmann2008Spoil-35063, title={Spoiler-Management in der Praxis : Überprüfung und Ergänzung des Handlungsschemas nach Stedman (1997) anhand von sechs Fallbeispielen}, year={2008}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz}, author={Hoffmann, Henrik}, note={Masterarbeit} }

Spoiler-Management in der Praxis : Überprüfung und Ergänzung des Handlungsschemas nach Stedman (1997) anhand von sechs Fallbeispielen Hoffmann, Henrik deu Spoiler sind Parteien oder Gruppierungen in Postkonflikt-Krisenregionen während eines Friedensprozesses. Diese Parteien der Gruppen glauben, dass Frieden durch Verhandlungen ihre Macht, Weltansichten und ihre Interessen bedrohen. Somit werden sie Gewalt oder sonstige kontraproduktive Mittel während des Friedensprozesses einsetzen, um genau diesen zu untergraben. Spoiler treten also nur dann auf, wenn es bereits einen Friedensprozess gibt, der untergraben werden kann .<br /><br />Stedman (1997) schlägt hinsichtlich der Einbeziehung dieser Spoiler in den Friedensprozess drei zu den verschiedenen Spoiler-Typen passende Managementstrategien vor. Limited Spoiler sollen durch Anreizstellungen und Entgegenkommen seitens der internationalen Friedenshüter in den Friedensprozess miteinbezogen werden und zugleich dessen Akzeptierung bewirken („Inducement“). Greedy Spoiler sollen durch eine Art Sozialisierung („Socialisation“) und Total Spoiler durch Zwangsmaßnahmen („Coercion“) in den Friedensprozess und vor allem dessen Akzeptierung bewirken.<br /><br />In der bisherigen Literatur gibt es nur recht wenig anschauliche Beispiele für eine qualitative Überprüfung dieses Handlungsschemas gegenüber Spoilern nach Stedman (1997). Zwar werden Spoiler immer wieder in der Literatur behandelt und untersucht, jedoch fehlt bei diesen Untersuchungen häufig die explizite Stedman’sche Spoiler-Management-Brille. Von daher soll sich diese Arbeit strikt an dem Handlungsschema nach Stedman (1997) orientieren. Des Weiteren besticht zwar das Konzept durch Logik und klare Strukturierung, jedoch auch nur durch eine sehr geringe Anzahl von möglichen Einflussfaktoren, wie Anzahl der Spoiler, Position des Spoiler und Ursprungsquelle des Spoiler-Problems.<br /><br />Diese Masterarbeit soll zum einen das Stedman’sche Handlungsschema grundlegend überprüfen und vor allem weitere theoretische Implikationen für den Erfolg des Spoiler-Managements finden. Welche weiteren Einflussfaktoren bestimmen das Outcome des Spoiler-Managements? Hoffmann, Henrik 2008 2016-08-22T12:53:25Z 2016-08-22T12:53:25Z

Dateiabrufe seit 22.08.2016 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Hoffmann_0-352653.pdf 124

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto