KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Was vom Lager übrig bleibt… : Archäologische Untersuchungen im ehemaligen NS-Zwangsarbeitslager Suggadin

Was vom Lager übrig bleibt… : Archäologische Untersuchungen im ehemaligen NS-Zwangsarbeitslager Suggadin

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:3a8be325103c2766e2dbd0592a71317a

HAUSMAIR, Barbara, Isabella GREUSSING, 2016. Was vom Lager übrig bleibt… : Archäologische Untersuchungen im ehemaligen NS-Zwangsarbeitslager Suggadin. In: Jahresbericht : Montafoner Museen. 2015, pp. 43-53

@article{Hausmair2016Lager-34583, title={Was vom Lager übrig bleibt… : Archäologische Untersuchungen im ehemaligen NS-Zwangsarbeitslager Suggadin}, year={2016}, volume={2015}, journal={Jahresbericht : Montafoner Museen}, pages={43--53}, author={Hausmair, Barbara and Greußing, Isabella} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/34583"> <dc:contributor>Hausmair, Barbara</dc:contributor> <dc:contributor>Greußing, Isabella</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:issued>2016</dcterms:issued> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-06-28T12:16:07Z</dcterms:available> <dcterms:title>Was vom Lager übrig bleibt… : Archäologische Untersuchungen im ehemaligen NS-Zwangsarbeitslager Suggadin</dcterms:title> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-20150914100631302-4485392-8"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Unter der Herrschaft der Nationalsozialisten in Österreich (1938–1945) arbeiteten auf dem Gebiet des heutigen Vorarlberg ca. 20 000 ausländische Menschen für die deutsche Kriegswirtschaft – die meisten davon unter Zwang. Besonders die Vorarlberger Illwerke (VIW) profitierten von dieser Ausbeutung und setzten zahlreiche unfreiwillige Arbeitskräfte für den Ausbau ihrer Elektrizitätswerke und -infrastruktur im Montafon ein. Oft bleiben die Identitäten, Lebensgeschichten der Zwangsarbeiter und Details zur Unterbringung aber vage oder gänzlich unbekannt, denn die Quellenlage ist verhältnismäßig spärlich. In vielen Fällen sind außer dem Namen von zu Baustellen gehörenden Lagern und deren ungefährer Lage keine weiteren Informationen zugänglich. Doch die Lager haben Spuren in der Landschaft hinterlassen, die trotz systematischem Abbau von Baracken in der Nachkriegszeit und unkontrolliertem Verfall bis heute sichtbar sind. Um das Potential dieser materiellen Überreste für die Erweiterung der Quellenbasis zur Zwangsarbeit in Vorarlberg ausloten zu können, wurden in einer Kooperation der Montafoner Museen und der Universität Konstanz im Sommer 2015 archäologische Untersuchungen in einem der ehemaligen Zwangsarbeitslager der VIW, dem Lager Suggadin, durchgeführt. In diesem Beitrag werden nach einem kurzen Überblick zur Zwangsarbeit in Vorarlberg während des Nationalsozialismus die Ergebnisse dieser Pilotstudie vorgestellt und Möglichkeiten einer weiteren archäologischen Erforschung für die Zukunft aufgezeigt.</dcterms:abstract> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/34583"/> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-06-28T12:16:07Z</dc:date> <dc:creator>Hausmair, Barbara</dc:creator> <dc:creator>Greußing, Isabella</dc:creator> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 28.06.2016 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Hausmair_0-345077.pdf 11

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto