Die Logik und das Induktionsproblem

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:58b88626ff8cb90568f5e859905c9132

SPOHN, Wolfgang, 2005. Die Logik und das Induktionsproblem. In: SPOHN, W., ed.. Logik in der Philosophie. Heidelberg:Synchron, Wiss.-Verl. d. Autoren

@incollection{Spohn2005Logik-3452, title={Die Logik und das Induktionsproblem}, year={2005}, address={Heidelberg}, publisher={Synchron, Wiss.-Verl. d. Autoren}, booktitle={Logik in der Philosophie}, editor={Spohn, W.}, author={Spohn, Wolfgang} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/3452"> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T13:46:24Z</dc:date> <dcterms:issued>2005</dcterms:issued> <dc:contributor>Spohn, Wolfgang</dc:contributor> <dcterms:title>Die Logik und das Induktionsproblem</dcterms:title> <dcterms:rights rdf:resource="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/legalcode"/> <dc:creator>Spohn, Wolfgang</dc:creator> <dc:format>application/pdf</dc:format> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T13:46:24Z</dcterms:available> <dcterms:bibliographicCitation>Zuerst ersch. in: Logik in der Philosophie / hrsg. von W. Spohn. - Heidelberg: Synchron, Wiss.-Verl. d. Autoren, 2005</dcterms:bibliographicCitation> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/3452"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Das mit der Philosophie David Humes ins Zentrum der Erkenntnistheorie gerückte Induktionsproblem halte ich für eines der klarsten und eindrücklichsten Beispiele dafür, wie die formalen Mittel aus den philosophischen Logiken philosophischen Nutzen zu entfalten vermögen. Hält man Rückschau auf die immens reichhaltige Entwicklung der Literatur zum Induktionsproblem in den letzten zwanzig oder dreißig Jahren, so zeigt sich meines Erachtens deutlich, daß die in gewissem Sinne grundsätzlichsten und allgemeinsten Beiträge dazu von formaler Seite gekommen sind. Diesen Punkt auf elementare Weise nahezubringen, ist das Ziel dieses Beitrags. Für diesen Zweck ist es nützlich, im Abschnitt 1 einen ganz pauschalen deskriptiven Überblick darüber zu geben, was in den letzten Jahrzehnten aus dem Induktionsproblem geworden ist. Diese Entwicklungen lassen sich freilich erst dann richtig einordnen, wenn man sich klar macht, welche Transformation des Induktionsproblems ihnen zugrunde liegt; im Abschnitt 2 versuche ich, diese Transformation informell herauszuarbeiten. Die Abschnitt 3 und 4 schildern sodann ein Stück weit, wie sich mit formalen Theorien ganz allgemeine Antworten auf das so transformierte Induktionsproblem geben lassen. Und der letzte Abschnitt erläutert die zentrale Stellung, die diese Theorien in der aktuellen erkenntnistheoretischen Diskussion einnehmen können.</dcterms:abstract> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Spohn_Die_Logik_und_das.pdf 312

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto