KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Quantifizierung motorischer Fatigue durch Bewegungsanalyse : Entwicklung und Evaluation eines neuen Diagnostikverfahrens bei Patienten mit Multipler Sklerose

Quantifizierung motorischer Fatigue durch Bewegungsanalyse : Entwicklung und Evaluation eines neuen Diagnostikverfahrens bei Patienten mit Multipler Sklerose

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:b5d9b3d3715661cb14aefb4c6a823a09

SEHLE, Aida, 2015. Quantifizierung motorischer Fatigue durch Bewegungsanalyse : Entwicklung und Evaluation eines neuen Diagnostikverfahrens bei Patienten mit Multipler Sklerose

@phdthesis{Sehle2015Quant-32171, title={Quantifizierung motorischer Fatigue durch Bewegungsanalyse : Entwicklung und Evaluation eines neuen Diagnostikverfahrens bei Patienten mit Multipler Sklerose}, year={2015}, author={Sehle, Aida}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

deu 2015-11-18T09:35:01Z Sehle, Aida 2015-11-18T09:35:01Z Motorische Fatigue ist eines der häufigsten und belastendsten Symptome bei Patienten mit Multipler Sklerose. Trotz des häufigen Auftretens dieses Symp-toms und seiner teilweise schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen existierten bisher keine Messinstrumente und -verfahren, welche motorische Fatigue objektiv erfassen können. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung und Testung eines Verfahrens zur objektiven Messung von motorischer Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose und nach einem Schlaganfall. Das vorliegende Dissertationsvorhaben ist eine kumulative Arbeit aus drei empirischen Untersuchungen.<br />In der ersten Studie wurde das neue Verfahren zur Quantifizierung von Verän-derungen im Gangmuster entwickelt und erfolgreich an gesunden Probanden getestet. Hierbei wurden die Eigenschaften des Grenzzyklus-Attraktors heran-gezogen. Diese Methode ermöglicht die Identifizierung von Veränderungen im Bewegungsmuster bei Personen sowohl auf der Gruppen- als auch auf der In-dividualebene, indem die Veränderungen in der Gangcharakteristik und in der Gangvariabilität erfasst werden.<br />In der zweiten Studie wurde das neu entwickelte Verfahren zur Quantifizierung von motorischer Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose herangezogen. In diesem Zusammenhang wurde auch der Fatigue Index Kliniken Schmieder zur objektiven Erfassung von motorischer Fatigue entwickelt. Mit Hilfe des Fatigue Index Kliniken Schmieder konnten zum ersten Mal Veränderungen im Gangmuster auf Grund von akut auftretender motorischer Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose erfasst werden. Zudem konnten verlässliche Grenzwerte, die eine klare Diagnose von motorischer Fatigue ermöglichten, bestimmt werden. Weiterhin konnte demonstriert werden, dass motorische Fatigue keinen Zusammenhang mit der muskulären Fatigue aufweist.<br />In der dritten Studie wurde der Fatigue Index Kliniken Schmieder zur Messung von motorischer Fatigue bei Patienten nach einem Schlaganfall erfolgreich eingesetzt. Dies ermöglichte erstmalig einen Vergleich der motorischen Fatigue anhand der empirischen Daten zwischen den Schlaganfall-Patienten und Patienten mit Multipler Sklerose. Die Schlaganfall-Patienten zeigten ein ähnliches Ausmaß an motorischer Fatigue wie die Patienten mit Multipler Sklerose. Der Fatigue Index Kliniken Schmieder erwies sich als robust gegenüber bereits bestehenden chronischen Gangbeeinträchtigungen. Quantifizierung motorischer Fatigue durch Bewegungsanalyse : Entwicklung und Evaluation eines neuen Diagnostikverfahrens bei Patienten mit Multipler Sklerose Sehle, Aida 2015

Dateiabrufe seit 18.11.2015 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Sehle_0-308197.pdf 162

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto