KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Räumliche Modelle der Parteienbewertung : Theorie und empirische Überprüfung von Richtungs- und Distanzmodellen unter Anwendung des Rank Ordered Logit

Räumliche Modelle der Parteienbewertung : Theorie und empirische Überprüfung von Richtungs- und Distanzmodellen unter Anwendung des Rank Ordered Logit

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

HERRMANN, Michael, 2005. Räumliche Modelle der Parteienbewertung : Theorie und empirische Überprüfung von Richtungs- und Distanzmodellen unter Anwendung des Rank Ordered Logit

@mastersthesis{Herrmann2005Rauml-32155, title={Räumliche Modelle der Parteienbewertung : Theorie und empirische Überprüfung von Richtungs- und Distanzmodellen unter Anwendung des Rank Ordered Logit}, year={2005}, address={Mannheim}, school={Univ.}, author={Herrmann, Michael} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/32155"> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-11-16T14:22:41Z</dcterms:available> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/32155"/> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-11-16T14:22:41Z</dc:date> <dcterms:alternative>Spatial Models of Party Evaluation : An Empirical Test of Directional and Proximity Models Using Rank Orderd Logit</dcterms:alternative> <dcterms:issued>2005</dcterms:issued> <dcterms:title>Räumliche Modelle der Parteienbewertung : Theorie und empirische Überprüfung von Richtungs- und Distanzmodellen unter Anwendung des Rank Ordered Logit</dcterms:title> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Räumliche Modelle beschreiben Wählerpräferenzen als Funktion der Standpunkte von Parteien in politischen Sachfragen (d.h. ihrer Positionen im politischen Raum). Die beiden prominentesten Modelle in der empirischen Forschung zu Wählerverhalten sind das klassische Distanzmodell und sein Herausforderer, das Richtungsmodell von Rabinowitz und Macdonald. Im Rahmen des Distanzmodells wird angenommen, dass Wähler eingipflige Präferenzen über Punkte im politischen Raum besitzen. Das Richtungsmodell geht dagegen von einem Vektorraum aus, d.h. einem Raum in dem der Nullpunkt nicht beliebig ist, sondern einen bedeutsamen Referenzpunkt für den Wähler bei der Verortung von Parteien darstellt. Weiterhin geht das Richtungsmodell davon aus, dass Wähler monotone Nutzenfunktionen (Präferenzen) über den Policy-Raum besitzen. Die Einführung des Richtungsmodells führte in der Literatur zu einer teilweise heftigen Debatte darüber, welches Modell die „richtige“ Erklärung von Wählerpräferenzen bzw. der Wahlentscheidung bietet. Im Kern dreht sich die Debatte hauptsächlich um methodische Fragen, wie die Erklärung von Wählerpräferenzen vs. Zustimmung (Support) einzelner Parteien, die Verwendung wahrgenommener vs. mittlerer Parteipositionen sowie die Annahme interpersonaler vs. intrapersonaler Nutzenvergleiche. Zur Behebung der Unzulänglichkeiten der bisherigen Ansätze schlage ich die Verwendung des Rank Ordered Logit (bzw. Exploded Logit) Verfahrens vor. Anhand von Daten zweier deutscher Wahlstudien teste ich die Güte beider Modelle in der Vorhersage von Parteipräferenzen, unter Kontrolle von Parteineigung. Meine Ergebnisse zeigen, dass das Distanzmodell sowohl in einzelnen als auch simultanen Modelltests besser abschneidet als das Richtungsmodell von Rabinowitz und Macdonald. Darüber hinaus teste ich ein drittes Modell, das davon ausgeht, dass Wähler eingipflige Präferenzen über einen Raum politischer Richtungen (d.h. einen Vektorraum) besitzen. Dieses Modell, welches erstmals von Matthews und später auch von Merrill und Grofman vorgeschlagen wurde, ist in der empirischen Forschung bisher kaum zur Anwendung gekommen. Mit seiner Hilfe lassen sich empirisch die Eigenschaften von Präferenzen (eingipflig vs. monoton) von Eigenschaften des politischen Raumes (Punkteraum vs. Vektorraum) trennen. Es zeigt sich, dass das Matthews-Richtungsmodell etwas besser abschneidet als das Richtungsmodell von Rabinowitz und Macdonald, aber nicht besser als das klassische Distanzmodell. In einem simultanen Test aller drei Modelle ist das Richtungsmodell von Rabinowitz und Macdonald das einzige, das keinen signifikanten Beitrag zur Erklärung von Parteipräferenzen mehr liefert. Die Ergebnisse interpretiere ich als deutlichen Beleg dafür, dass Wählerpräferenzen eingipflig sind, d.h. der Prozess der Präferenzbildung folgt dem Prinzip der Nähe im politischen Raum. Darüber hinaus deutet die Robustheit des Matthews-Modells gegenüber dem Distanzmodell darauf hin, dass eine angemessene Konzeption des politischen Raumes (und damit ein angemessenes Konzept räumlicher Nähe) auch Richtungselemente beinhalten muss. Anders ausgedrückt, scheint es als sei die Position des Ursprungs (bzw. Nullpunkts, Referenzpunkts) im politischen Raum nicht beliebig, wie es das klassische Distanzmodell unterstellt, sondern eine bedeutsame Größe in der Präferenzbildung des Wählers. Rabinowitz und Macdonald weisen also zu Recht auf den Richtungscharakter politischer Sachfragen hin. Ihre Idee monotoner Wählerpräferenzen gegenüber eingipfligen Nutzenfunktionen lässt sich jedoch nicht durch empirische Ergebnisse stützen.</dcterms:abstract> <dc:creator>Herrmann, Michael</dc:creator> <dc:language>deu</dc:language> <dc:contributor>Herrmann, Michael</dc:contributor> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto