Contribution to a collection:
Räumliche Mobilität in Doppelverdiener-Partnerschaften : ein Faktorielles Survey-Experiment

No Thumbnail Available
Files
There are no files associated with this item.
Date
2015
Editors
relationships.isEditorOf
Contact
Journal ISSN
Electronic ISSN
ISBN
Bibliographical data
Publisher
Series
URI (citable link)
DOI (citable link)
ArXiv-ID
International patent number
Link to the license
oops
Project
EU project number
Open Access publication
Collections
Restricted until
Title in another language
Research Projects
Organizational Units
Journal Issue
Publication type
Contribution to a collection
Publication status
Abstract
In diesem Beitrag wird ein experimentelles Faktorielles Survey-Design vorgestellt, mit dem die Umzugsneigung von Doppelverdienerpaaren untersucht werden kann. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Erwerbsaussichten des „mitziehenden Partners“ sowohl am Herkunfts- wie auch am möglichen Zielort die Verhandlungsmacht und Umzugsneigung beider Partner und das mit Umzugsentscheidungen verbundene Konfliktpotenzial beeinflussen. Durch das experimentelle Design können Verzerrungen überwunden werden, unter denen nicht-experimentelle Survey-Daten leiden. So können nicht nur die vollzogenen, sondern zugleich auch die abgelehnten Umzüge beobachtet werden, und es kann die Selektivität von Umzugsanreizen überwunden werden. Durch das experimentelle Design erhalten alle Personen unabhängig von ihrer bisherigen beruflichen und familiären Situation im Mittel dieselben Umzugsanreize, was die Bestimmung des reinen Kausaleffektes von Umzugsanreizen ermöglicht. Die damit verbundenen Vorteile für die Prüfung von Theorien, und speziell Verhandlungstheorien im Bereich der Familiensoziologie, werden anhand von gut 2.700 Bewertungen von fiktiven überregionalen Stellenangeboten durch gut 270 Doppelverdienerhaushalte in Deutschland und in der Schweiz in den Jahren 2007 und 2008 demonstriert (Befragung jeweils beider Partner). Die Ergebnisse stützen die Vorhersagen aus der Verhandlungstheorie und zeigen darüber hinaus, dass Veränderungen der Erwerbsaussichten von mitziehenden Partnern unabhängig von den Umzugsanreizen für den Haushalt insgesamt oder den Partner mit überregionalem Jobangebot zu Konflikten in der Partnerschaft führen können. Abschließend werden Grenzen des Designs diskutiert.
Summary in another language
Subject (DDC)
300 Social Sciences, Sociology
Keywords
Published in
Experimente in den Sozialwissenschaften / Marc Keuschnigg; Tobias Wolbring (ed.). - 1. Aufl.. - Baden-Baden : Nomos, 2015. - (Soziale Welt Sonderband ; 22). - pp. 335-356. - ISBN 978-3-8487-1916-7
Conference
Review
undefined / . - undefined, undefined. - (undefined; undefined)
Cite This
ISO 690ABRAHAM, Martin, Katrin AUSPURG, Thomas HINZ, 2015. Räumliche Mobilität in Doppelverdiener-Partnerschaften : ein Faktorielles Survey-Experiment. In: MARC KEUSCHNIGG, , ed., TOBIAS WOLBRING, ed.. Experimente in den Sozialwissenschaften. 1. Aufl.. Baden-Baden:Nomos, pp. 335-356. ISBN 978-3-8487-1916-7
BibTex
@incollection{Abraham2015Rauml-31495,
  year={2015},
  title={Räumliche Mobilität in Doppelverdiener-Partnerschaften : ein Faktorielles Survey-Experiment},
  edition={1. Aufl.},
  number={22},
  isbn={978-3-8487-1916-7},
  publisher={Nomos},
  address={Baden-Baden},
  series={Soziale Welt Sonderband},
  booktitle={Experimente in den Sozialwissenschaften},
  pages={335--356},
  editor={Marc Keuschnigg and Tobias Wolbring},
  author={Abraham, Martin and Auspurg, Katrin and Hinz, Thomas}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/31495">
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/34"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/34"/>
    <dc:contributor>Abraham, Martin</dc:contributor>
    <dc:creator>Hinz, Thomas</dc:creator>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-07-27T12:29:11Z</dcterms:available>
    <dc:creator>Abraham, Martin</dc:creator>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/31495"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">In diesem Beitrag wird ein experimentelles Faktorielles Survey-Design vorgestellt, mit dem die Umzugsneigung von Doppelverdienerpaaren untersucht werden kann. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Erwerbsaussichten des „mitziehenden Partners“ sowohl am Herkunfts- wie auch am möglichen Zielort die Verhandlungsmacht und Umzugsneigung beider Partner und das mit Umzugsentscheidungen verbundene Konfliktpotenzial beeinflussen. Durch das experimentelle Design können Verzerrungen überwunden werden, unter denen nicht-experimentelle Survey-Daten leiden. So können nicht nur die vollzogenen, sondern zugleich auch die abgelehnten Umzüge beobachtet werden, und es kann die Selektivität von Umzugsanreizen überwunden werden. Durch das experimentelle Design erhalten alle Personen unabhängig von ihrer bisherigen beruflichen und familiären Situation im Mittel dieselben Umzugsanreize, was die Bestimmung des reinen Kausaleffektes von Umzugsanreizen ermöglicht. Die damit verbundenen Vorteile für die Prüfung von Theorien, und speziell Verhandlungstheorien im Bereich der Familiensoziologie, werden anhand von gut 2.700 Bewertungen von fiktiven überregionalen Stellenangeboten durch gut 270 Doppelverdienerhaushalte in Deutschland und in der Schweiz in den Jahren 2007 und 2008 demonstriert (Befragung jeweils beider Partner). Die Ergebnisse stützen die Vorhersagen aus der Verhandlungstheorie und zeigen darüber hinaus, dass Veränderungen der Erwerbsaussichten von mitziehenden Partnern unabhängig von den Umzugsanreizen für den Haushalt insgesamt oder den Partner mit überregionalem Jobangebot zu Konflikten in der Partnerschaft führen können. Abschließend werden Grenzen des Designs diskutiert.</dcterms:abstract>
    <dcterms:title>Räumliche Mobilität in Doppelverdiener-Partnerschaften : ein Faktorielles Survey-Experiment</dcterms:title>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-07-27T12:29:11Z</dc:date>
    <dc:contributor>Auspurg, Katrin</dc:contributor>
    <dc:creator>Auspurg, Katrin</dc:creator>
    <dcterms:issued>2015</dcterms:issued>
    <dc:contributor>Hinz, Thomas</dc:contributor>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Internal note
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Contact
URL of original publication
Test date of URL
Examination date of dissertation
Method of financing
Comment on publication
Alliance license
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
International Co-Authors
Bibliography of Konstanz
Yes
Refereed
Link to research data
Description of supplementary data