KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Die Bedeutung von institutionellen Anlegern für die interne Corporate Governance ihrer Beteiligungsunternehmen : Inhalt und rechtliche Grenzen des institutionellen Anlegeraktivismus

Die Bedeutung von institutionellen Anlegern für die interne Corporate Governance ihrer Beteiligungsunternehmen : Inhalt und rechtliche Grenzen des institutionellen Anlegeraktivismus

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

BASSLER, Moritz, 2015. Die Bedeutung von institutionellen Anlegern für die interne Corporate Governance ihrer Beteiligungsunternehmen : Inhalt und rechtliche Grenzen des institutionellen Anlegeraktivismus [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz. 1. Aufl.. Baden-Baden:Nomos. ISBN 978-3-8487-2302-7

@phdthesis{Bassler2015Bedeu-31285, publisher={Nomos}, title={Die Bedeutung von institutionellen Anlegern für die interne Corporate Governance ihrer Beteiligungsunternehmen : Inhalt und rechtliche Grenzen des institutionellen Anlegeraktivismus}, year={2015}, author={Bassler, Moritz}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

2015 Bassler, Moritz 2015-06-25T08:32:51Z 978-3-8487-2302-7 Baden-Baden deu 2015-06-25T08:32:51Z Die Bedeutung von institutionellen Anlegern für die interne Corporate Governance ihrer Beteiligungsunternehmen : Inhalt und rechtliche Grenzen des institutionellen Anlegeraktivismus Bassler, Moritz Nomos In den Principles of Corporate Governance aus dem Jahr 2004 mahnte die OECD, dass die Effektivität und Glaubwürdigkeit des gesamten Corporate Governance Systems und der Unternehmenskontrolle in erheblichem Maße davon abhängen wird, ob institutionelle Anleger informierten Gebrauch von ihren Gesellschafterrechten in ihren Beteiligungsunternehmen machen. Einige Jahre später konstatierte die Europäische Kommission ernüchtert, dass institutionelle Anleger die an sie gerichteten Erwartungen zur Verbesserung der Unternehmenskontrolle nicht erfüllt hätten.<br /><br />Wie lässt sich dieser Befund erklären? Dazu untersucht diese Arbeit Inhalt, ökonomische Grundlagen und rechtliche Rahmenbedingungen der internen Einflussnahme von institutionellen Anlegern auf ihre Beteiligungsunternehmen. Im Fokus stehen dabei die von institutionellen Anleger präferiert eingesetzten informellen Instrumente (insb. sog. one-on-ones), deren gesellschaftsrechtliche Zulässigkeit trotz ihrer weiten Verbreitung bis heute weitgehend ungeklärt sind.

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account