KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Politik ohne Mandat? : Gesellschaftliche Akteure und neue Formen informellen Regierens im Politikfeld Migration

Politik ohne Mandat? : Gesellschaftliche Akteure und neue Formen informellen Regierens im Politikfeld Migration

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

LAUBENTHAL, Barbara, 2014. Politik ohne Mandat? : Gesellschaftliche Akteure und neue Formen informellen Regierens im Politikfeld Migration. In: Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft. 8(1 Supplement), pp. 237-257. ISSN 1865-2646. eISSN 1865-2654

@article{Laubenthal2014Polit-31172, title={Politik ohne Mandat? : Gesellschaftliche Akteure und neue Formen informellen Regierens im Politikfeld Migration}, year={2014}, doi={10.1007/s12286-014-0190-0}, number={1 Supplement}, volume={8}, issn={1865-2646}, journal={Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft}, pages={237--257}, author={Laubenthal, Barbara} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/31172"> <dcterms:issued>2014</dcterms:issued> <dcterms:title>Politik ohne Mandat? : Gesellschaftliche Akteure und neue Formen informellen Regierens im Politikfeld Migration</dcterms:title> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:abstract xml:lang="deu">In den letzten Jahren sind im Politikfeld Migration neue zivilgesellschaftliche Akteure entstanden, die über keinerlei formale Legitimation und Entscheidungskompetenzen verfügen, jedoch Einfluss auf die Gestaltung von Migrationspolitik nehmen. Die Emergenz von Akteuren wie dem Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration und der Hochrangigen Konsensgruppe Fachkräftebedarf und Zuwanderung spiegelt neue Governance-Strukturen im Politikfeld Migration. Im Mittelpunkt des Beitrags steht die Frage, welche Legitimationsstrategien diese Akteure anwenden, um ihre fehlende staatliche Mandatierung zu kompensieren. Die Untersuchung dieser Frage erfolgt im Rahmen einer qualitativen Fallstudie anhand eines Methodenmix aus Experteninterviews, Dokumentenanalyse und qualitativer Medieninhaltsanalyse. Der Beitrag kommt zu dem Ergebnis, dass quasi-staatliche Organisationsformen, eine intensive Medienstrategie und Formen informellen Regierens zentrale Merkmale der neuen Akteure sind. Die Voraussetzungen für ihre Emergenz liegen in Veränderungen in der Zivilgesellschaft und einer zunehmende Politisierung von Akteuren im Stiftungssektor. Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass in jüngster Zeit auch in der deutschen Migrationspolitik eine neue Dynamik von Governance-Prozessen und Formen informellen Regierens entstanden ist.</dcterms:abstract> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/31172"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-06-17T12:05:52Z</dcterms:available> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-06-17T12:05:52Z</dc:date> <dc:creator>Laubenthal, Barbara</dc:creator> <dc:contributor>Laubenthal, Barbara</dc:contributor> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto