Empathie : Affektive Perspektivübernahme als soziales Phänomen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

ENGELEN, Eva-Maria, 2014. Empathie : Affektive Perspektivübernahme als soziales Phänomen. In: KARL MERTENS ..., , ed.. Die Dimension des Sozialen : neue philosophische Zugänge zu Fühlen, Wollen und Handeln. Berlin [u.a.]:De Gruyter, pp. 127-142. ISBN 978-3-11-034993-1

@incollection{Engelen2014Empat-29436, title={Empathie : Affektive Perspektivübernahme als soziales Phänomen}, year={2014}, isbn={978-3-11-034993-1}, address={Berlin [u.a.]}, publisher={De Gruyter}, booktitle={Die Dimension des Sozialen : neue philosophische Zugänge zu Fühlen, Wollen und Handeln}, pages={127--142}, editor={Karl Mertens ...}, author={Engelen, Eva-Maria} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/29436"> <dcterms:issued>2014</dcterms:issued> <dcterms:title>Empathie : Affektive Perspektivübernahme als soziales Phänomen</dcterms:title> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Empathievermögen als Perspektivübernahme der emotionalen Zustände eines Anderen greift auf ein Repertoire emotionaler oder affektiver Prozesse zurück. Dieses Vermögen wird gemeinsam mit den Grundemotionen eingeübt, welche ihrerseits jedoch erst in sozialen Zusammenhängen geformt und ausdifferenziert werden. Damit wird auch festgelegt, was wir imaginieren können und inwiefern wir empathisch sein können. Die biologischen und kulturellen Bedingungen dafür lassen sich variieren. Daher können auch neue Gefühlsnuancen imaginiert werden, sie müssen aber stets noch eine Form der Überlappung mit Bekanntem oder Vertrautem aufweisen und können nicht gänzlich von bestimmten biologischen Bedingungen abweichen. Ein wesentlicher Faktor zur Imagination neuer Gefühlsnuancen ist Sprache.</dcterms:abstract> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/29436"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-12-15T12:37:27Z</dcterms:available> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-12-15T12:37:27Z</dc:date> <dc:creator>Engelen, Eva-Maria</dc:creator> <dc:contributor>Engelen, Eva-Maria</dc:contributor> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto