Wortgewalt : Peter Weiss und die deutsche Sprache

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:cb88f57426c6ed994683fb49aa0d111e

WILLNER, Jenny, 2014. Wortgewalt : Peter Weiss und die deutsche Sprache. Konstanz : Konstanz University Press. ISBN 978-3-86253-040-3

@book{Willner2014Wortg-28345, isbn={978-3-86253-040-3}, publisher={Konstanz : Konstanz University Press}, title={Wortgewalt : Peter Weiss und die deutsche Sprache}, year={2014}, author={Willner, Jenny}, note={Zugl.: Berlin, Freie Univ., Diss., 2012} }

Wortgewalt : Peter Weiss und die deutsche Sprache Konstanz : Konstanz University Press Willner, Jenny 2014 deu Wortgewalt ist Teil einer beginnenden, aktualisierenden Weiss-Rezeption, ein Beitrag zur Aufarbeitung der nachkriegsdeutschen Literaturgeschichte und eine Studie über die deutsche Sprache.<br /><br />Jenny Willner kombiniert die Analyse bislang kaum bekannter Archivmaterialien aus dem Nachlass von Weiss mit einer dezidiert literaturtheoretischen Herangehensweise: Vergleichende Lektüren mit Sprachdenkern wie Victor Klemperer, Jacques Derrida, Judith Butler und Georges-Arthur Goldschmidt machen Weiss’ besonderen Umgang mit Fragen sprachlicher Gewalt und Gegengewalt, sprachlicher Verletzbarkeit und Strategien der Immunisierung erkennbar. Sein Schreiben wird hier als ebenso grundlegende wie konsequente Auseinandersetzung mit der sprachlichen Dimension nationalsozialistischer Herrschaft, mit ihren Auswirkungen und Spätfolgen greifbar.<br /><br />Ein Spannungsverhältnis prägt so Weiss’ Beschreibungen der Sprache: Worte erscheinen als Werkzeug und Waffe, und zugleich als Material prekärer Konstruktionen, hinter denen sich ein verletzlicher Körper verbirgt. Sein Kampf mit, um und gegen die deutsche Sprache berührt Probleme, die längst nicht überwunden sind. Quer zur Kampfrhetorik um West und Ost, quer zu den Debatten der Linken um ’68 verläuft eine ganz andere Konfliktlinie: zwischen dem im Exil Gebliebenen, dessen Lebenslauf von der nationalsozialistischen Verfolgung durchkreuzt wurde, und den Deutschen und ihrer Sprache. Die Studie behandelt Text, Sprache und Körper als drei Aspekte einer allgemeinen Symptomatologie, die auf die historische Situation des Entkommenen, des Exilautors und des öffentlichen Intellektuellen bezogen wird. Die Kehrseite des Ideals von der Sprache als Werkzeug offenbart sich, wenn die sprachliche Verhärtung, die der Abwehr dienen sollte, zur Quelle einer neuen Gefahr wird. Gelesen mit Franz Kafkas Erzählfragment »Der Bau« eröffnet sich eine andere Dimension der Ästhetik des Widerstands: Der Roman ist ein Bau aus Worten, aber was aus der Ferne aussieht wie ein glatter Schrift-Block, wird aus der Nähe, mit mikro-skopischem Blick betrachtet, zu etwas Ausgehöhltem, in dem es wispert, brodelt und pulsiert. deposit-license 2014-07-10T09:38:59Z Willner, Jenny 978-3-86253-040-3 2014-07-10T09:38:59Z

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Willner_283455.pdf 45

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto