Friedrich Nietzsche : Perfektionismus und Perspektivismus

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2014
Autor:innen
Conant, James
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
978-3-86253-042-7
Bibliografische Daten
Verlag
Konstanz : Konstanz University Press
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Publikationstyp
Monographie
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Eine wichtige Studie zu zwei Zentralbegriffen der Philosophie Nietzsches, die fast immer missverstanden wurden.



Oft heißt es, aus dem Perfektionismus Nietzsches folge eine Extremform des moralischen wie auch des politischen Elitismus, während sich aus dem Perspektivismus eine nicht minder extreme Form des erkenntnistheoretischen oder metaphysischen Relativismus ergeben soll. Alle Lesarten Nietzsches, die in diese Richtungen gehen, weist James Conant zurück.

Im ersten Teil des Buchs legt er dar, dass Nietzsches ganz spezifische Spielart des Perfektionismus vor allem deshalb missverstanden worden ist, weil man die besondere philosophische Bedeutung, die er dem exemplarischen Charakter des Lebens und der Werke herausragender Menschen beigemessen hat, nicht erkannte. Die Entwicklung dieser Seite von Nietzsches Denken geht mit dem Versuch einher, von dem Vermächtnis exemplarischer Momente zu profitieren, das die Schriften des amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson entwerfen.

Im zweiten Teil des Buchs zeigt Conant, dass Nietzsches Perspektivismus hauptsächlich deshalb fehlgedeutet worden ist, weil man nicht gesehen hat, in welch erstaunlichem Maße sich sein eigener Umgang mit dem Begriff der Perspektive im Laufe seines philosophischen Werdegangs wandelt. Dieser Aspekt von Nietzsches Denken hängt Conant zufolge mit dem fortwährenden Versuch zusammen, die prägenden neukantianischen Voraussetzungen seiner frühen Erkenntnistheorie einer immer tiefer ansetzenden Kritik zu unterziehen. Dabei kommt zum Vorschein, dass die praktische wie die theoretische Philosophie Nietzsches gleichermaßen darauf abzielen, genau jene philosophischen Positionen zurückzuweisen, die ihm üblicherweise zugeschrieben werden.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
100 Philosophie
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Datensätze
Zitieren
ISO 690CONANT, James, 2014. Friedrich Nietzsche : Perfektionismus und Perspektivismus. Konstanz : Konstanz University Press. ISBN 978-3-86253-042-7
BibTex
@book{Conant2014Fried-28341,
  year={2014},
  isbn={978-3-86253-042-7},
  publisher={Konstanz : Konstanz University Press},
  title={Friedrich Nietzsche : Perfektionismus und Perspektivismus},
  author={Conant, James}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/28341">
    <dc:publisher>Konstanz : Konstanz University Press</dc:publisher>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/28341"/>
    <dcterms:title>Friedrich Nietzsche : Perfektionismus und Perspektivismus</dcterms:title>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-07-10T08:17:24Z</dcterms:available>
    <dc:creator>Conant, James</dc:creator>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-07-10T08:17:24Z</dc:date>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/37"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/37"/>
    <dcterms:issued>2014</dcterms:issued>
    <bibo:issn>978-3-86253-042-7</bibo:issn>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Eine wichtige Studie zu zwei Zentralbegriffen der Philosophie Nietzsches, die fast immer missverstanden wurden.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Oft heißt es, aus dem Perfektionismus Nietzsches folge eine Extremform des moralischen wie auch des politischen Elitismus, während sich aus dem Perspektivismus eine nicht minder extreme Form des erkenntnistheoretischen oder metaphysischen Relativismus ergeben soll. Alle Lesarten Nietzsches, die in diese Richtungen gehen, weist James Conant zurück.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Im ersten Teil des Buchs legt er dar, dass Nietzsches ganz spezifische Spielart des Perfektionismus vor allem deshalb missverstanden worden ist, weil man die besondere philosophische Bedeutung, die er dem exemplarischen Charakter des Lebens und der Werke herausragender Menschen beigemessen hat, nicht erkannte. Die Entwicklung dieser Seite von Nietzsches Denken geht mit dem Versuch einher, von dem Vermächtnis exemplarischer Momente zu profitieren, das die Schriften des amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson entwerfen.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Im zweiten Teil des Buchs zeigt Conant, dass Nietzsches Perspektivismus hauptsächlich deshalb fehlgedeutet worden ist, weil man nicht gesehen hat, in welch erstaunlichem Maße sich sein eigener Umgang mit dem Begriff der Perspektive im Laufe seines philosophischen Werdegangs wandelt. Dieser Aspekt von Nietzsches Denken hängt Conant zufolge mit dem fortwährenden Versuch zusammen, die prägenden neukantianischen Voraussetzungen seiner frühen Erkenntnistheorie einer immer tiefer ansetzenden Kritik zu unterziehen. Dabei kommt zum Vorschein, dass die praktische wie die theoretische Philosophie Nietzsches gleichermaßen darauf abzielen, genau jene philosophischen Positionen zurückzuweisen, die ihm üblicherweise zugeschrieben werden.</dcterms:abstract>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dc:contributor>Conant, James</dc:contributor>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Begutachtet
Diese Publikation teilen