KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Empathische Resonanzfähigkeit bei Straftätern mit psychopathischen Persönlichkeitszügen

Empathische Resonanzfähigkeit bei Straftätern mit psychopathischen Persönlichkeitszügen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

HAGENMULLER, Florence, Wulf RÖSSLER, Jérôme ENDRASS, Astrid ROSSEGGER, Helene HAKER, 2012. Empathische Resonanzfähigkeit bei Straftätern mit psychopathischen Persönlichkeitszügen. In: neuropsychiatrie. 26(2), pp. 65-71. ISSN 0948-6259. eISSN 2194-1327. Available under: doi: 10.1007/s40211-012-0015-9

@article{Hagenmuller2012Empat-28199, title={Empathische Resonanzfähigkeit bei Straftätern mit psychopathischen Persönlichkeitszügen}, year={2012}, doi={10.1007/s40211-012-0015-9}, number={2}, volume={26}, issn={0948-6259}, journal={neuropsychiatrie}, pages={65--71}, author={Hagenmuller, Florence and Rössler, Wulf and Endrass, Jérôme and Rossegger, Astrid and Haker, Helene} }

2012 deu Rossegger, Astrid Rossegger, Astrid Rössler, Wulf Hagenmuller, Florence Hagenmuller, Florence Grundlagen<br /><br /><br />Resonanz ist das unbewusste körpernahe Miterleben eines motorischen, vegetativen oder emotionalen Zustands einer anderen Person und stellt eine wichtige Grundlage der Empathie dar. Neben Autismus und Schizophrenie werden auch die psychopathischen Persönlichkeitszüge mit Empathiedysfunktionen assoziiert.<br /><br /><br /><br />Methodik<br /><br /><br />In der vorliegenden Studie wird die empathische Resonanzfähigkeit im Sinne von Ansteckung durch Lachen und Gähnen bei Straftätern mit psychopathischen Persönlichkeitszügen untersucht. Während sie kurze Videosequenzen mit lachenden, gähnenden und neutralen Gesichtern anschauten, wurden Straftäter (n = 12) und Kontrollprobanden (n = 10) auf Video aufgezeichnet und hinsichtlich der zu beobachtenden Ansteckung eingeschätzt. Zusätzlich wurden die Selbsteinschätzung psychopathischer Züge und empathischer Fähigkeiten erhoben.<br /><br /><br /><br />Ergebnisse<br /><br /><br />Im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigte die Straftätergruppe signifikant weniger Ansteckung und weniger selbst-eingeschätzte empathische Fähigkeiten. Probanden, die sich als empathischer einschätzen, zeigten mehr Ansteckung.<br /><br /><br /><br />Schlussfolgerungen<br /><br /><br />Die beobachtete reduzierte Resonanz im Sinne von Ansteckung könnte die Kaltherzigkeit mancher psychopathischer Straftäter erklären: eine reduzierte körperbezogene Nachempfindung physischer und emotionaler Situationen anderer könnte die Überwindung natürlicher Gewalthemmung begünstigen. Haker, Helene Empathische Resonanzfähigkeit bei Straftätern mit psychopathischen Persönlichkeitszügen Endrass, Jérôme Rössler, Wulf deposit-license Haker, Helene 2014-06-26T11:20:21Z Endrass, Jérôme 2014-06-26T11:20:21Z Neuropsychiatrie ; 26 (2012), 2. - S. 65-71

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto