Verbstellung und Verbstellungswandel in den romanischen Sprachen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

KAISER, Georg A., 2002. Verbstellung und Verbstellungswandel in den romanischen Sprachen. Tübingen : Niemeyer. ISBN 3-484-30465-0

@book{Kaiser2002Verbs-27970, isbn={3-484-30465-0}, publisher={Tübingen : Niemeyer}, series={Linguistische Arbeiten;465}, title={Verbstellung und Verbstellungswandel in den romanischen Sprachen}, year={2002}, author={Kaiser, Georg A.}, note={Teilw. zugl.: Hamburg, Univ., Habil.-Schr., 1999} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/27970"> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <bibo:issn>3-484-30465-0</bibo:issn> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-06-03T08:18:10Z</dcterms:available> <dcterms:title>Verbstellung und Verbstellungswandel in den romanischen Sprachen</dcterms:title> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/27970"/> <dc:publisher>Tübingen : Niemeyer</dc:publisher> <dc:contributor>Kaiser, Georg A.</dc:contributor> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-06-03T08:18:10Z</dc:date> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Die Studie setzt sich mit der These auseinander, dass der Verbstellungswandel in den meisten romanischen Sprachen auf den (weitgehenden) Verlust einer ursprünglich generell gültigen strengen Verb-Zweit-Stellungseigenschaft zurückzuführen ist. Eine kritische Diskussion traditioneller und generativer Untersuchugen sowie eine eigene empirische Untersuchung, die auf dem diachronischen Vergleich von Bibelübersetzungen basiert, widerlegen diese Annahme und zeigen, dass stattdessen die romanischen Sprachen – mit Ausnahme des Rätoromanischen – stets als Nicht-Verb-Zweit-Sprachen zu analysieren sind.</dcterms:abstract> <dc:creator>Kaiser, Georg A.</dc:creator> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dcterms:issued>2002</dcterms:issued> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto