Wie funktioniert Intuition?

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

GAISSMAIER, Wolfgang, Gerd GIGERENZER, 2006. Wie funktioniert Intuition?. In: ERICH H., Witte, ed.. Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse : Beiträge des 21. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich [u.a.]:Pabst Science Publ., pp. 31-49. ISBN 3-89967-293-3

@inproceedings{Gaissmaier2006funkt-27927, title={Wie funktioniert Intuition?}, year={2006}, isbn={3-89967-293-3}, address={Lengerich [u.a.]}, publisher={Pabst Science Publ.}, booktitle={Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse : Beiträge des 21. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie}, pages={31--49}, editor={Erich H., Witte}, author={Gaissmaier, Wolfgang and Gigerenzer, Gerd} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/27927"> <dcterms:title>Wie funktioniert Intuition?</dcterms:title> <dc:contributor>Gaissmaier, Wolfgang</dc:contributor> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/27927"/> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Wir verwenden den Begriff Intuition für Urteile, (i) die schnell sind, (ii) deren Mechanismen eventuell bewusstseinsfähig, keineswegs aber bewusstseinspflichtig sind, und (iii) die dennoch stark genug sind, um zu handeln. Unseres Erachtens lassen sich Intuitionen mit schnellen und einfachen Heuristiken („fast and frugal heuristics“) beschreiben. Diese Heuristiken sind als Prozess-Regeln formuliert, welche evolvierte Fähigkeiten des menschlichen Gehirns adaptiv mit Strukturen der Umwelt verknüpfen. Modelle von Heuristiken können Vorhersagen über Verhalten machen, welche von Optimierungsmodellen systematisch abweichen. Die ökologische Rationalität von Heuristiken durch ihre doppelte Verankerung in Gehirn und Umwelt ermöglicht vorherzusagen, wann weniger Information mehr ist und intuitive Urteile besser als “rationale“ Urteile sind.</dcterms:abstract> <dc:creator>Gaissmaier, Wolfgang</dc:creator> <dcterms:issued>2006</dcterms:issued> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-06-25T14:39:01Z</dc:date> <dcterms:bibliographicCitation>Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse : Beiträge des 21. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie / Erich H. Witte (Hrsg.). - Lengerich [u.a.] : Pabst Science Publ., 2006. - S. 31-49. - ISBN 3-89967-293-3</dcterms:bibliographicCitation> <dc:contributor>Gigerenzer, Gerd</dc:contributor> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-06-25T14:39:01Z</dcterms:available> <dc:creator>Gigerenzer, Gerd</dc:creator> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto