KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen : die "Waldregel" der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930

Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen : die "Waldregel" der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

MÜNTZ, Marc, ed., Gabriela SIGNORI, ed., 2013. Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen : die "Waldregel" der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930. Stuttgart : Hirzel. ISBN 978-3-7776-2300-9

@book{Muntz2013fruhm-27617, isbn={978-3-7776-2300-9}, publisher={Stuttgart : Hirzel}, series={Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur, Beihefte;17}, title={Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen : die "Waldregel" der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930}, year={2013}, editor={Müntz, Marc and Signori, Gabriela} }

Stuttgart : Hirzel 2013 2014-04-17T10:01:07Z deu Signori, Gabriela Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen : die "Waldregel" der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930 2014-04-17T10:01:07Z deposit-license Müntz, Marc 978-3-7776-2300-9 Die "Waldregel" ist im lateinischen Original genauso wie in der titelgebenden mittelhochdeutschen Übertragung ein außergewöhnliches, wenngleich wenig beachtetes Zeugnis frühmittelalterlicher Mönchsspiritualität, das Generationen von Mönchen und Einsiedlern, Männer gleichermaßen wie Frauen, in den Bann zog und sie einlud, nicht nur über die Lebensform eines Eingeschlossenen (Reklusen), sondern auch über die Liebe zu Gott und zu seinen Nächsten nachzudenken.<br /><br />Die herausragende Bedeutung der Regel zeigen die vielen Abschriften, die sich in den bekanntesten Klosterbibliotheken des hohen und späten Mittelalters befanden, aber auch die beiden voneinander unabhängig entstandenen Übersetzungen aus Regensburg und St. Gallen, die an der Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert eigens für geistliche Frauen angefertigt wurden. Gegenstand der Edition ist die St. Galler Waldregel, die in zwei Abschriften in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrt wird: Die eine stammt aus der Klause im Steinertobel, die andere aus der Klause bei St. Georgen. Die Übersetzung zeigt, wie zeitlos "modern" der Text ist. Dies verdankt er zu gewichtigen Teilen seiner Inspirationsquelle, dem Matthäus-Evangelium.

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto