Wie korrelieren BAKO 1-4- und H-LAD mit auditiven Verarbeitungsprozessen?

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:f3b45032215805d861e4820ccc2ed573

BROSCH, Sybille, Rudolf REITER, Jelena IMGRUNT, Nora BUDDE, Tanja RINKER, 2010. Wie korrelieren BAKO 1-4- und H-LAD mit auditiven Verarbeitungsprozessen?. In: Laryngo-Rhino-Otologie. 89(7), pp. 410-417. Available under: doi: 10.1055/s-0030-1249679

@article{Brosch2010korre-2706, title={Wie korrelieren BAKO 1-4- und H-LAD mit auditiven Verarbeitungsprozessen?}, year={2010}, doi={10.1055/s-0030-1249679}, number={7}, volume={89}, journal={Laryngo-Rhino-Otologie}, pages={410--417}, author={Brosch, Sybille and Reiter, Rudolf and Imgrunt, Jelena and Budde, Nora and Rinker, Tanja} }

Rinker, Tanja deposit-license 2010 2011-03-23T09:58:51Z Imgrunt, Jelena Brosch, Sybille Rinker, Tanja Budde, Nora Hintergrund: Überprüft wird bei 75 Schulkindern der 1.-5. Klasse, welche Zusammenhänge zwischen basalen Fertigkeiten des Lese-, Rechtschreiberwerbs, der Lautdifferenzierung und auditiven Funktionen bestehen.<br /><br />Material und Methodik: Es werden periphere Hörtests und Hörprüfungen zur Erfassung auditiver Verarbeitungsprozesse, Tests zur Überprüfung der phonologischen Verarbeitung (BAKO 1-4; Basiskompetenzen für Lese- und Rechtschreibleistungen im 1.-4. Schuljahr; H-LAD; Heidelberger Lautdifferenzierungstest) und der von den Eltern ausgefüllte Fragebogen (FB-AVWS) ausgewertet.<br /><br />Ergebnisse: BAKO 1-4 und H-LAD korrelieren erwartungsgemäß gut, was für eine reliable Testgüte spricht. Geschlechtsspezifische Unterschiede bestehen nicht. Außerdem zeigt diese Untersuchung, dass der FB-AVWS zwar die symptomorientierte Anamnese bei Kindern mit V. a. AVWS erweitern kann, als diagnostisches Instrument jedoch nicht einsetzbar ist. Die Hörtests erlauben ebenso wenig wie der BAKO 1-4 und H-LAD als alleiniges Testinventar eine Unterscheidung zwischen den vier Diagnosen „AVWS”, „LRS”, „Sprachentwicklungsstörung” und „Störung der phonologischen Bewusstheit”.<br /><br />Schlussfolgerungen: Die Lautdifferenzierungsfähigkeit kann nicht unmittelbar auditiven Funktionen zugeordnet werden. Eine individuelle, therapiesteuernde Diagnostik muss für jedes Kind mit auffälliger Laut- und/oder Schriftsprachentwicklung gefordert werden, die dem komplexen Ursachengefüge gerecht wird und letztendlich nur interdisziplinär geleistet werden kann. Brosch, Sybille Zuerst ersch. in: Laryngo-Rhino-Otologie ; 89 (2010), 7. - S. 410-417 Reiter, Rudolf Budde, Nora How do Results in BAKO 1-4 and H-LAD-test Correlate with Auditory Processing? Reiter, Rudolf deu 2011-03-23T09:58:51Z Wie korrelieren BAKO 1-4- und H-LAD mit auditiven Verarbeitungsprozessen? Imgrunt, Jelena

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Rinker.pdf 399

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto