KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Die Viersäftelehre als Persönlichkeitstheorie : zur Weiterentwicklung eines antiken Konzepts im 12. Jahrhundert

Die Viersäftelehre als Persönlichkeitstheorie : zur Weiterentwicklung eines antiken Konzepts im 12. Jahrhundert

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

DERSCHKA, Harald, 2013. Die Viersäftelehre als Persönlichkeitstheorie : zur Weiterentwicklung eines antiken Konzepts im 12. Jahrhundert. Ostfildern : Thorbecke. ISBN 978-3-7995-0515-4

@book{Derschka2013Viers-26839, isbn={978-3-7995-0515-4}, publisher={Ostfildern : Thorbecke}, title={Die Viersäftelehre als Persönlichkeitstheorie : zur Weiterentwicklung eines antiken Konzepts im 12. Jahrhundert}, year={2013}, author={Derschka, Harald} }

2013 Ostfildern : Thorbecke deposit-license 2014-03-12T14:35:02Z Die Viersäftelehre als Persönlichkeitstheorie : zur Weiterentwicklung eines antiken Konzepts im 12. Jahrhundert Derschka, Harald 2014-03-12T14:35:02Z 978-3-7995-0515-4 deu Die antiken Ärzte sahen vier Säfte als Ursachen körperlicher und seelischer Leiden an: Blut, gelbe oder rote Galle, schwarze Galle und Schleim. Im frühen 12. Jahrhundert ging man dazu über, auch das gesunde Verhalten als eine Auswirkung dieser Körpersäfte zu betrachten. Seither kann man Menschen als heitere Sanguiniker, aufbrausende Choleriker, schwermütige Melancholiker oder träge Phlegmatiker charakterisieren.<br />Diese Innovation erlaubte es, das typische Verhalten und Handeln eines Menschen zu beschreiben und vorauszusagen, ohne auf soziale oder moralische Zuschreibungen zurückgreifen zu müssen. Erstmals ist hier in der europäischen Ideengeschichte ein klares Konzept der Persönlichkeit erkennbar. Besondere Resonanz fand es im monastischen Denken; bei Hildegard von Bingen bildet es das Verbindungsglied zwischen der Kosmologie und der Heilkunde. Derschka, Harald

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto