KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Der Hermaphrodit und seine Frau : Körper, Sexualität und Geschlecht im Spätmittelalter

Der Hermaphrodit und seine Frau : Körper, Sexualität und Geschlecht im Spätmittelalter

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

ROLKER, Christof, 2013. Der Hermaphrodit und seine Frau : Körper, Sexualität und Geschlecht im Spätmittelalter. In: Historische Zeitschrift. 297(3). ISSN 2196-680X

@article{Rolker2013Herma-26643, title={Der Hermaphrodit und seine Frau : Körper, Sexualität und Geschlecht im Spätmittelalter}, year={2013}, doi={10.1515/hzhz.2013.0508}, number={3}, volume={297}, issn={2196-680X}, journal={Historische Zeitschrift}, author={Rolker, Christof} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/26643"> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-02-27T13:29:23Z</dc:date> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:bibliographicCitation>Historische Zeitschrift ; 297 (2013), 3. - S. 593-620</dcterms:bibliographicCitation> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dcterms:alternative>The Hermaphrodite and His Wife : Body, Sexuality, and Gender in the Late Middle Ages</dcterms:alternative> <dc:creator>Rolker, Christof</dc:creator> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Uneindeutige, „hermaphroditische“ Körper sind ein Grenzfall, an dem sichtbar wird, was sonst meist unsichtbar bleibt, nämlich die Techniken, mit denen Körpern ein Geschlecht zugewiesen wird. Eine Geschichte intersexueller Körper kann für das Mittelalter noch weniger als für andere Epochen allein auf Basis medizinischer und juristischer Texte geschrieben werden. Erzählende Quellen des Spätmittelalters zeigen, dass über Menschen mit geschlechtlich uneindeutigen Körpern erstaunlich unaufgeregt geredet wurde, selbst wenn diese nacheinander als Frau und als Mann verheiratet waren. Selbst der polemische Sprachgebrauch zielte zwar auf verfehlte Männlichkeitsnormen (effeminatio), aber nicht in besonderer Weise auf sexuelle Devianz. „Hermaphroditismus“ war keine Chiffre für Sodomie, für die oft postulierte Verfolgung Intersexueller im Mittelalter gibt es keine Belege. All dies ist nicht als Ausdruck von „Toleranz“ oder als Beleg eines vormodernen one sex model (Laqueur) zu verstehen, sondern ist Ausdruck von relativ niedrigen Anforderungen an Männlichkeit im Allgemeinen und an Männer, die sich verheiraten wollten, im Besonderen; die mittelalterliche Ehe war im historischen Vergleich eine niedrigschwellige Institution. Dazu gehört, dass sie keine anatomisch eindeutigen Körper voraussetzte; gerade deshalb war sie geeignet, eindeutige soziale Geschlechter zu produzieren. Wenn sich dies im Laufe des 16. Jahrhunderts drastisch änderte und die Figur des Hermaphroditen zunehmend sexualisiert wurde, so ist dies vor allem auf höhere Anforderungen an Männlichkeit und eine neue, geschlechtssymmetrische Fassung des Sodomiedelikts zurückzuführen.</dcterms:abstract> <dc:contributor>Rolker, Christof</dc:contributor> <dcterms:title>Der Hermaphrodit und seine Frau : Körper, Sexualität und Geschlecht im Spätmittelalter</dcterms:title> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/26643"/> <dcterms:issued>2013</dcterms:issued> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-02-27T13:29:23Z</dcterms:available> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto