KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

"Gott hat uns den Weg gezeigt" : als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin ; jüdische Schicksale im 20. Jahrhundert

"Gott hat uns den Weg gezeigt" : als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin ; jüdische Schicksale im 20. Jahrhundert

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

STERN, Noah, WIEHN, Erhard Roy, ed., 2013. "Gott hat uns den Weg gezeigt" : als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin ; jüdische Schicksale im 20. Jahrhundert. 1. Aufl.. Konstanz : Hartung-Gorre. ISBN 978-3-86628-472-2

@book{Stern2013"Gott-26002, isbn={978-3-86628-472-2}, publisher={Konstanz : Hartung-Gorre}, title={"Gott hat uns den Weg gezeigt" : als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin ; jüdische Schicksale im 20. Jahrhundert}, year={2013}, edition={1. Aufl.}, editor={Wiehn, Erhard Roy}, author={Stern, Noah} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/26002"> <dc:creator>Stern, Noah</dc:creator> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/26002"/> <dc:contributor>Wiehn, Erhard Roy</dc:contributor> <dc:contributor>Stern, Noah</dc:contributor> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-01-22T13:11:06Z</dc:date> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-01-22T13:11:06Z</dcterms:available> <dc:publisher>Konstanz : Hartung-Gorre</dc:publisher> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Zigmund (Žiga, Yekutiel, Zise) Stern und seine Frau Rozina sind zu Anfang des 20. Jahrhunderts in zwei benachbarten slowakischen Karpatendörfern geboren, leben in Bratislava und haben zwei Söhne, Richard (Richi, David, geb. 1932) und Alfred (Freddy, Noah, geb. 1935). Der Vater ist ein hoch geachteter Zahnarzt und betreibt eine gut gehende Praxis, die Mutter ist Hausfrau und kümmert sich um die Erziehung ihrer Söhne, die in einem gutbürgerlichen jüdischen Elternhaus sehr behütet aufwachsen. In Bratislava, dem alten Preßburg, leben Slowaken, Ungarn, Deutsche und Juden; für die beiden Buben ist Deutsch die Muttersprache, sie beherrschen aber auch Slowakisch, Jiddisch und das Hebräisch der Synagoge. Ab Sommer 1942 werden Mutter und Kinder verbal und sogar handgreiflich belästigt. Der Vater verlegt seine Zahnarztpraxis vorsichtshalber von Bratislava in das Städtchen Kozárovce, wo er samt Familie noch eine ganze Weile arbeiten und leben kann. Bald wird aber dem weitsichtigen Vater klar, dass sich die Judenfeindschaft weiter steigern wird, und die Eltern beschließen im Sommer 1942, Richi zu Mutters Eltern in ein ungarisches Dorf zu schmuggeln, wo sich der Junge zunächst auch sicher fühlen kann. Niemand konnte ahnen, was den Juden in Ungarn zwei Jahre später bevorstehen sollte. Im September 1944 beschließen Zigmund und Rozina Stern, sich mit ihrem neunjährigen Söhnchen Noah in der slowakischen Berglandschaft bei Povrazník (Region Banská Bystrica, Zentralslowakei) zu verstecken, was durch den Winter unter ständiger Lebensgefahr nur mit Mühe und viel Glück - und nicht zuletzt durch die engagierte Hilfe der einfachen slowakischen Bäuerin Maria Matula gelingt, die damit ihr Leben und das ihrer Angehörigen riskiert, welche deshalb ihrerseits mit dieser ebenso selbstlosen wie gefährlichen Hilfe überhaupt nicht einverstanden sind.</dcterms:abstract> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:issued>2013</dcterms:issued> <bibo:issn>978-3-86628-472-2</bibo:issn> <dcterms:title>"Gott hat uns den Weg gezeigt" : als Zehnjähriger die Schoáh in der Slowakei überlebt und die posthume Ehrung der Retterin ; jüdische Schicksale im 20. Jahrhundert</dcterms:title> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto