Jugendkriminalität in Deutschland : zentrale empirische Befunde

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:eb4af823a0d0dc7b78ba4fa6e8c6e7f4

SPIESS, Gerhard, 2013. Jugendkriminalität in Deutschland : zentrale empirische Befunde. In: Siegen: sozial : Analysen, Berichte, Kontroversen. 18(2), pp. 4-13. ISSN 0949-5673

@article{Spiess2013Jugen-25956, title={Jugendkriminalität in Deutschland : zentrale empirische Befunde}, year={2013}, number={2}, volume={18}, issn={0949-5673}, journal={Siegen: sozial : Analysen, Berichte, Kontroversen}, pages={4--13}, author={Spiess, Gerhard} }

Youth Crime in Germany : empirical data deu Der empirische Erkenntnisstand zur Jugendkriminalität steht in auffälligem Kontrast zur dramatisierenden Darstellung, wie sie über Medien und politische Äußerungen die Wahrnehmung prägt.<br /><br /><br />Im Vergleich zur Kriminalität der Erwachsenen kommt der Jugendkriminalität quantitativ wie qualitativ nur untergeordnete Bedeutung zu.<br />Mehr als ¾ der polizeilich registrierten Tatverdächtigen sind Erwachsene ab 21 Jahren.<br /><br /><br />Die Delikte Erwachsener zeichnen sich durch einen deutlich höheren Anteil an schwerwiegenden Rechtsgutverletzungen und Delikten mit massivem materiellem Schaden aus.<br /><br /><br />Jugendkriminalität ist demgegenüber typischerweise bagatellhaft: Jugendtypisch sind leichte, nichtgeplante Begehungsformen im öffentlichen Raum, mit geringer Schadenintensität, aber hohem Entdeckungsrisiko Auch bei den registrierten Gewaltdelikten junger Menschen dominieren nicht schwere Fälle, sondern alterstypische Gruppenraufereien innerhalb der jugendlichen Altersgruppen und ohne ernsthafte Verletzungsfolgen. Eine akute Zunahme der Gewaltdelinquenz junger Menschen wird weder durch Dunkelfeld- noch durch Hellfelddaten betätigt.<br /><br /><br />opportunistisch: Delikte junger Menschen sind meist nicht geplant, sondern durch situative Momente - spontanes Nutzen einer vermeintlichen Gelegenheit – ausgelöst<br /><br /><br />unprofessionell - und deshalb leicht zu entdecken<br /><br /><br />ubiquitär: Das Begehen von Delikten, meist im Bagatellbereich, ist im Dunkelfeld weit verbreitet; aber auch ein- oder mehrfacher Polizeikontakt wegen eines Delikts ist, jedenfalls für die männliche Bevölkerung, statistisch durchaus normal.<br /><br /><br />episodenhaft: auch wiederholte Auffälligkeit im Jugendalter bleibt meist auf eine kurze Zeitspanne beschränkt; Jugendkriminalität ist, wie schon die mit dem Alter wieder abnehmende Tatver¬dächtigenbelastung zeigt, in aller Regel nicht der Einstieg in eine Karriere häufiger und intensiverer Straffälligkeit. Spiess, Gerhard 2013 deposit-license Spiess, Gerhard Jugendkriminalität in Deutschland : zentrale empirische Befunde 2014-03-26T08:27:00Z Siegen: sozial : Analysen, Berichte, Kontroversen ; 18 (2013), 2. - S. 4-13 2014-03-26T08:27:00Z

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Spiess_259565.pdf 255

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto