KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Klitisierung, Reanalyse und die Lizensierung von Nullformen : zwei Beispiele aus dem Bairischen

Klitisierung, Reanalyse und die Lizensierung von Nullformen : zwei Beispiele aus dem Bairischen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:bfc2faf2acab7460175ff6ebb00e65a9

BAYER, Josef, 2013. Klitisierung, Reanalyse und die Lizensierung von Nullformen : zwei Beispiele aus dem Bairischen. In: ABRAHAM, Werner, ed. and others. Dialektologie in neuem Gewand : zu Mikro-, Varietätenlinguistik, Sprachenvergleich und Universalgrammatik. Hamburg:Buske, pp. 29-46. ISBN 978-3-87548-675-9

@incollection{Bayer2013Kliti-25855, title={Klitisierung, Reanalyse und die Lizensierung von Nullformen : zwei Beispiele aus dem Bairischen}, year={2013}, number={19}, isbn={978-3-87548-675-9}, address={Hamburg}, publisher={Buske}, series={Linguistische Berichte : Sonderheft}, booktitle={Dialektologie in neuem Gewand : zu Mikro-, Varietätenlinguistik, Sprachenvergleich und Universalgrammatik}, pages={29--46}, editor={Abraham, Werner}, author={Bayer, Josef} }

In diesem Beitrag werden zwei Phänomene des Bairischen vorgestellt, von denen das eine in der linguistischen Diskussion seit Anfang des 20. Jahrhunderts eine prominente Rolle gespielt hat: flektierende Komplementierer, während das andere bisher quasi völlig unbekannt geblieben ist: die Reduktion der Modalpartikel denn zu einem Kongruenzmorphem. Ziel des Beitrags ist es, zu zeigen, dass beide Erscheinungen auf denselben Mechanismen des Sprachwandels ruhen, und dass beide beinahe identische und teilweise bis in Details hinein transparente Spuren in der Grammatik hinterlassen, die das Bairische von der deutschen Standardsprache unterscheiden. Es wird gezeigt, dass beide Erscheinungen Klitisierung an den Komplementierer bzw. an die C-Position voraussetzen sowie einen Reanalyseprozess, der das klitische Element für den Sprachlerner opak macht. Diese Opazität ist bestimmt durch eine simultane phonologische, syntaktische und semantische Reduktion, die typisch für Grammatikalisierungsprozesse ist und sich so oder in sehr ähnlicher Weise immer wieder findet. Im Zusammenhang mit den Betrachtungen zu der Modalpartikel denn relativiert sich die vermeintliche besondere Stellung der Komplementiererflexion in der Universalgrammatik und lässt sich als eine gut voraussagbare sprachliche Variante in V2-Sprachen mit Klitisierung an die C-Position, die sogenannt „Wackernagelposition“,<br />identifizieren. deu 2014-01-15T07:22:39Z 2013 Bayer, Josef Klitisierung, Reanalyse und die Lizensierung von Nullformen : zwei Beispiele aus dem Bairischen deposit-license Dialektologie in neuem Gewand : zu Mikro-, Varietätenlinguistik, Sprachenvergleich und Universalgrammatik / hrsg. von Werner Abraham ... - Hamburg : Buske, 2013. - S. 29-46. - (Linguistische Berichte : Sonderheft ; 19). - ISBN 978-3-87548-675-9 Bayer, Josef

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Bayer_258554.pdf 203

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto