KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Sechste Staatsreform : Ausbalancieren des Gemeinschaftskonflikts nach belgischer Tradition

Sechste Staatsreform : Ausbalancieren des Gemeinschaftskonflikts nach belgischer Tradition

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

PETERSOHN, Bettina, 2013. Sechste Staatsreform : Ausbalancieren des Gemeinschaftskonflikts nach belgischer Tradition. In: Jahrbuch des Föderalismus : Föderalismus, Subsidiarität und Regionen in Europa. 14, pp. 303-316

@article{Petersohn2013Sechs-25676, title={Sechste Staatsreform : Ausbalancieren des Gemeinschaftskonflikts nach belgischer Tradition}, year={2013}, doi={10.5771/9783845250885-301}, volume={14}, journal={Jahrbuch des Föderalismus : Föderalismus, Subsidiarität und Regionen in Europa}, pages={303--316}, author={Petersohn, Bettina} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/25676"> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:creator>Petersohn, Bettina</dc:creator> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dcterms:issued>2013</dcterms:issued> <dcterms:bibliographicCitation>Jahrbuch des Föderalismus : Föderalismus, Subsidiarität und Regionen in Europa ; 14 (2013). - S. 303-316</dcterms:bibliographicCitation> <dc:language>deu</dc:language> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-02-07T08:08:25Z</dc:date> <dcterms:title>Sechste Staatsreform : Ausbalancieren des Gemeinschaftskonflikts nach belgischer Tradition</dcterms:title> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Mit der Bildung der Regierung im Dezember 2011 wurde neben dem Koalitionsvertrag ein Abkommen über die sechste Staatsreform in Belgien geschlossen. Die im Jahr 2012 beschlossenen Reformen betrafen zunächst den Gemeinschaftskonflikt im Brüsseler Umland, die Teilung des Wahlkreises Brüssel-Halle-Vilvoorde sowie die Institutionen der Region Brüssel. Der Artikel erläutert die bisherigen Ergebnisse der Reform und zeichnet die Konfliktlinien während der Verhandlungen nach. Die ausgehandelten Kompromisse fügen sich in die Tradition vorangegangener Reformen ein, bei denen die Forderungen der flämischen Seite gegen Zugeständnisse an die frankophone Minderheit bedient wurden. Letztere bieten weiteres Konfliktpotential und Ansatzpunkt für Kritik von den flämischen Nationalisten, welche bei den Provinz- und Kommunalwahlen erneut Wahlsiege feiern konnten und weiterhin die Unabhängigkeit Flanderns als finales Ziel ihrer Bestrebungen ankündigen.</dcterms:abstract> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2014-02-07T08:08:25Z</dcterms:available> <dc:contributor>Petersohn, Bettina</dc:contributor> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/25676"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto