Partnerpräferenzen von Frauen : Die Rolle männlicher Dominanz

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:036cac5b528e48b10238511ee8370648

GIEBEL, Gilda, 2013. Partnerpräferenzen von Frauen : Die Rolle männlicher Dominanz [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Giebel2013Partn-24175, title={Partnerpräferenzen von Frauen : Die Rolle männlicher Dominanz}, year={2013}, author={Giebel, Gilda}, note={Teilw. zugleich unter: http://www.epjournal.net/wp-content/uploads/EP11248262.pdf}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/24175"> <dcterms:issued>2013</dcterms:issued> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:abstract xml:lang="deu">In dieser Dissertation wurde untersucht, inwiefern männliche Dominanz für Frauen ein Partnerwahlkriterium darstellt. In der 1. Studie wurde analysiert, welchen Personen gegenüber Männer sich dominant verhalten sollten, um für Frauen attraktiv zu sein. Dabei wurde auch die Art der Beziehung, d.h. Langzeit- oder Kurzzeitbeziehung berücksichtigt und zudem untersucht, ob Frauen mit höheren Werten von Trait-Angst eine stärkere Präferenz für einen dominanten Partner haben. Die Ergebnisse zeigten, dass Frauen sich besonders zu Männern hingezogen fühlen, die sich gegenüber nahestehenden Personen fürsorglich und weniger dominant, gegenüber fremden Männern jedoch durchsetzungsstark verhalten. Männliche Dominanz ist für Frauen anziehend, wenn es um die Wahl eines Kurzzeitpartners geht, jedoch nicht, wenn ein Langzeitpartner gewählt werden soll. Frauen mit höheren Werten in Trait-Angst haben eine stärkere Präferenz für einen dominanten Partner. Studie 2 ging der Frage nach, wie attraktiv Kriegsheimkehrer mit hoher bzw. niedriger appetitiver Aggression und Traumasymptomen bzw. unauffälliger psychischer Symptomatik für Frauen in Hinblick auf verschiedene Beziehungen sind. Appetitive Aggression als bewusst initiierte Aggression des Täters, die als angenehm wahrgenommen wird, stellt eine extreme Form männlicher Dominanz dar. Die Ergebnisse zeigten, dass Männer mit und ohne Traumasymptomen gleichermaßen als Langzeit- und Kurzzeitpartner von Frauen bevorzugt werden. Männer mit appetitiver Aggression sind für Frauen unerwünscht als Langzeitpartner, aber begehrt als Kurzzeitpartner. In ihrem fertilen Fenster bevorzugen Frauen appetitiv aggressive Männer verstärkt für sexuelle Affären. Daraus kann geschlussfolgert werden, dass appetitive Aggression wahrscheinlich ein Signal für höhere genetische Fitness von Männern ist. In Studie 3 wurde untersucht, welche Charaktereigenschaften die Präferenz für einen dominanten Partner begünstigen. Das Ergebnis zeigte, dass sich Männer und Frauen verstärkt zu dominanten Vertretern des anderen Geschlechts hingezogen fühlen, wenn sie höhere Werte im Sensation Seeking, besonders in den Subskalen soziale Enthemmung und Anfälligkeit für Langeweile aufweisen. Frauen mit höheren Werten in der Trait-Angst haben ebenfalls eine stärkere Präferenz für einen dominanten Partner. Ein weiteres Ergebnis war, dass ängstlichere Frauen höhere Werte in der Subskala Suche nach neuen Erfahrungen haben, was mit einer verminderten Präferenz für einen dominanten Partner einhergeht. Die 4. Studie ging der Frage nach, welche Frauen auf die Kontaktanzeige eines Inhaftierten antworten würden. Männer, die auf Grund einer Straftat in Haft sitzen, werden von Frauen oftmals als sehr dominant, stark und gewalttätig wahrgenommen. Die Ergebnisse zeigten, dass es keine signifikanten Unterschiede in der Anzahl der Frauen gibt, die auf die Anzeige eines Häftlings im Vergleich zu derselben Anzeige eines nicht inhaftierten Mannes antworten würden. Frauen, die sich entschließen, auf die Anzeige eines Gefängnisinsassen zu antworten, haben signifikant höhere Werte in Sensation Seeking und eine höhere Präferenz für einen dominanten Partner. Studie 5 widmete sich der Wahrnehmung der eigenen Liebesbeziehung aus der Perspektive der Frauen, die mit einem inhaftierten Mann liiert sind. Diese Frauen bewerten ihre Beziehung als besonders romantisch, erotisch und altruistisch. Insgesamt kommt diese Arbeit zu dem Schluss, dass männliche Dominanz vor allem sexuell attraktiv für Frauen ist, jedoch weniger präferiert wird, wenn es um die Wahl eines Langzeitpartners geht. Wenn sich männliche Dominanz gegen Fremde richtet und Männer sich rücksichtsvoll gegenüber der eigenen Familie verhalten, ist dominantes Verhalten auch eine vorteilhafte Eigenschaft im Hinblick auf die Wahl eines Langzeitpartners. Selbst aggressives und gewalttätiges Verhalten kann sexuell anziehend auf Frauen wirken, wenn es sich gegen einen bedrohlichen Feind richtet. Sowohl ängstlichere als auch Frauen, die nach aufregenden Erfahrungen suchen, fühlen sich stärker zu dominanten Männern hingezogen.</dcterms:abstract> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> <dcterms:title>Partnerpräferenzen von Frauen : Die Rolle männlicher Dominanz</dcterms:title> <dc:contributor>Giebel, Gilda</dc:contributor> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/43"/> <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/24175/2/Dissertation_Giebel.pdf"/> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dc:creator>Giebel, Gilda</dc:creator> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2013-07-29T08:33:45Z</dcterms:available> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/24175/2/Dissertation_Giebel.pdf"/> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2013-07-29T08:33:45Z</dc:date> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/24175"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Dissertation_Giebel.pdf 474

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto