KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Die zivilrechtliche Behandlung des Gewinnauskehrungsanspruchs nach § 661a BGB : Tatbestand – Rechtsnatur – Alternative Anspruchsgrundlagen

Die zivilrechtliche Behandlung des Gewinnauskehrungsanspruchs nach § 661a BGB : Tatbestand – Rechtsnatur – Alternative Anspruchsgrundlagen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

BÖHM, Andreas M., 2013. Die zivilrechtliche Behandlung des Gewinnauskehrungsanspruchs nach § 661a BGB : Tatbestand – Rechtsnatur – Alternative Anspruchsgrundlagen [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz. Hamburg : Kovač. ISBN 978-3-8300-6994-2

@phdthesis{Bohm2013zivil-22840, title={Die zivilrechtliche Behandlung des Gewinnauskehrungsanspruchs nach § 661a BGB : Tatbestand – Rechtsnatur – Alternative Anspruchsgrundlagen}, year={2013}, author={Böhm, Andreas M.}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

2013-04-17T06:53:24Z 2013 Hamburg : Kovač deposit-license Die zivilrechtliche Behandlung des Gewinnauskehrungsanspruchs nach § 661a BGB : Tatbestand – Rechtsnatur – Alternative Anspruchsgrundlagen 2013-04-17T06:53:24Z deu Böhm, Andreas M. 978-3-8300-6994-2 Böhm, Andreas M. Mit der Schaffung des § 661a BGB hat der Gesetzgeber neue Wege zur Bekämpfung wettbewerbswidriger Werbemethoden beschritten. Erstmals wird der Verbraucher instrumentalisiert, um die Versendung verheißungs­voller aber irreführender Gewinnzusagen zu sanktionieren. Hierzu wird dem Verbraucher ein zivilrechtlicher Anspruch gegen den Unternehmer auf den ihm versprochenen Gewinn an die Hand gegeben. Die Anwendung und Durchsetzung dieses Gewinnauskehrungsanspruchs wirft allerdings eine Vielzahl rechtlicher Problemstellungen auf, die letztlich auch die Effizienz dieses Anspruchs als Mittel zur Bekämpfung wettbewerbswidriger Werbemethoden in Frage stellen.<br /><br />Die Studie setzt sich mit den rechtlichen Problemen bei der systematischen Einordnung und Anwendung des Tatbestands des § 661a BGB auseinander. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Untersuchung der Rechtsnatur des Gewinnauskehrungsanspruchs und des zugrunde liegenden Schuldverhältnisses gelegt. Darüber hinaus werden auch die internationalverfahrensrechtlichen und -privatrechtlichen Fragen behandelt, die sich bei der Durchsetzung des Gewinnauskehrungsanspruchs gegenüber einem im EG-Ausland ansässigen Unternehmen ergeben.

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto