Familie heute : Mannigfaltige Praxis und Ambivalenz

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

LUESCHER, Kurt, 2012. Familie heute : Mannigfaltige Praxis und Ambivalenz. In: Familiendynamik : systemische Praxis und Forschung. 37(3), pp. 212-224. ISSN 0342-2747

@article{Luescher2012Famil-22689, title={Familie heute : Mannigfaltige Praxis und Ambivalenz}, year={2012}, number={3}, volume={37}, issn={0342-2747}, journal={Familiendynamik : systemische Praxis und Forschung}, pages={212--224}, author={Luescher, Kurt} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/22689"> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/22689"/> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2013-05-06T13:47:52Z</dcterms:available> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:contributor>Luescher, Kurt</dc:contributor> <dcterms:bibliographicCitation>Familiendynamik : systemische Praxis und Forschung ; 37 (2012), 3. - S. 212-224</dcterms:bibliographicCitation> <dc:creator>Luescher, Kurt</dc:creator> <dcterms:alternative>Family today : multiplicity and ambivalence</dcterms:alternative> <dcterms:issued>2012</dcterms:issued> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2013-05-06T13:47:52Z</dc:date> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:title>Familie heute : Mannigfaltige Praxis und Ambivalenz</dcterms:title> <dcterms:abstract xml:lang="deu">In der sozialwissenschaftlichen Familienforschung zeichnet sich eine pragmatische Wende ab. Dabei rücken das Verständnis der anthropologischen Vorgaben und die aktuellen gesellschaftlichen Bedingungen ihrer alltäglichen Gestaltung ins Zentrum. Dementsprechend interessieren die öffentlichen und privaten Spannungsfelder, in denen Menschen heute Familie "leben" wollen und können, mithin die Erfahrung von Ambivalenzen. Diese zu erkennen und in einer sozial kreativen Weise zu gestalten kann als übergreifende Aufgabe gesehen werden. Das Konzept der Ambivalenz bietet sich dementsprechend auch als ein Bezugspunkt für die familientherapeutische Arbeit an.</dcterms:abstract> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto