KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Das beratene Selbst : zur Genealogie der Therapeutisierung in den "langen" Siebzigern

Das beratene Selbst : zur Genealogie der Therapeutisierung in den "langen" Siebzigern

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

MAASEN, Sabine, ed., Jens ELBERFELD, ed., Pascal EITLER, ed., Maik TÄNDLER, ed., 2011. Das beratene Selbst : zur Genealogie der Therapeutisierung in den "langen" Siebzigern. Transcript. ISBN 978-3-8376-1541-8

@book{Maasen2011berat-19780, isbn={978-3-8376-1541-8}, publisher={Transcript}, title={Das beratene Selbst : zur Genealogie der Therapeutisierung in den "langen" Siebzigern}, year={2011}, editor={Maasen, Sabine and Elberfeld, Jens and Eitler, Pascal and Tändler, Maik} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/19780"> <dc:contributor>Elberfeld, Jens</dc:contributor> <dc:publisher>Transcript</dc:publisher> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2012-07-17T12:42:28Z</dcterms:available> <dc:language>deu</dc:language> <dc:contributor>Maasen, Sabine</dc:contributor> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2012-07-17T12:42:28Z</dc:date> <dcterms:issued>2011</dcterms:issued> <bibo:issn>978-3-8376-1541-8</bibo:issn> <dcterms:title>Das beratene Selbst : zur Genealogie der Therapeutisierung in den "langen" Siebzigern</dcterms:title> <dc:contributor>Tändler, Maik</dc:contributor> <dc:contributor>Eitler, Pascal</dc:contributor> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/19780"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Orgasmusschwierigkeiten, Familienleben oder Personalführung – überall findet sich das Subjekt aufgefordert, unter Rückgriff auf ein hoch diversifiziertes Therapie- und Beratungsangebot an sich zu arbeiten, Kompetenzen zu entwickeln, Potenziale zu aktivieren. Doch wie erklärt sich der Aufstieg dieser Selbsttechnologien? Aus genealogischer Perspektive gehen die sozial- und geschichtswissenschaftlichen Beiträge dieses Bandes der These nach, dass der "Psychoboom" als eine der strukturellen Veränderungen "nach dem Boom" in der Bundesrepublik Deutschland anzusehen ist – als Institutionalisierung einer "Krisenbewältigungsanstrengung".</dcterms:abstract> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto