KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Europa mit den Regionen : eine Analyse der Kompetenzbeteiligung von Regionen im europäischen Mehrebenensystem

Europa mit den Regionen : eine Analyse der Kompetenzbeteiligung von Regionen im europäischen Mehrebenensystem

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

PITSCHEL, Diana, 2012. Europa mit den Regionen : eine Analyse der Kompetenzbeteiligung von Regionen im europäischen Mehrebenensystem [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz. 1. Aufl.. Baden-Baden : Nomos. ISBN 978-3-8329-6762-8. Available under: doi: 10.5771/9783845235363

@phdthesis{Pitschel2012Europ-17567, publisher={Baden-Baden : Nomos}, title={Europa mit den Regionen : eine Analyse der Kompetenzbeteiligung von Regionen im europäischen Mehrebenensystem}, year={2012}, doi={10.5771/9783845235363}, author={Pitschel, Diana}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Pitschel, Diana terms-of-use Baden-Baden : Nomos 978-3-8329-6762-8 Pitschel, Diana 2012 deu 2012-01-12T11:37:28Z In der multi-level Governance-Forschung und in der Debatte um subnationale Mobilisierung wird die wachsende Bedeutung der regionalen Ebene bei der Politikgestaltung im europäischen Mehrebenensystem hervorgehoben. Wie sich die regionale Teilhabe aus der Sicht der beteiligten Akteure gestalten soll, wurde bislang nicht systematisch untersucht.<br /><br />Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dieser Frage aus der Sicht einer zentralen Akteursgruppe, der subnationalen Verwaltungseliten. Anhand von Surveydaten wird untersucht, wie sich Spitzenbeamte aus Deutschland, Polen, Ungarn, Frankreich und Spanien zur Beteiligung der Regionen an der Gestaltung ausgewählter Policies positionieren. Insgesamt ist die Nachfrage nach regionalen Kompetenzen moderat ausgeprägt, variiert jedoch Policy-spezifisch. Innerhalb des Untersuchungssamples treten deutliche Präferenzunterschiede hervor. Diese werden vor dem Hintergrund einschlägiger Theorien der Präferenzformation analysiert. Es zeigt sich, dass individuelle Karriereambitionen, unterschiedliche soziale Identitäten und Funktionalitätserwägungen bei der Herausbildung individueller Präferenzen in differenzierter Weise zusammenwirken. Europa mit den Regionen : eine Analyse der Kompetenzbeteiligung von Regionen im europäischen Mehrebenensystem 2012-01-12T11:37:28Z

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account