Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:44d63676fa12e9e5af8f69c14347305f

REIMERS, Carl-Detlev, Guido KNAPP, Anne REIMERS, 2009. Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen. In: Deutsches Ärzteblatt. 106(44), pp. 715-721. Available under: doi: 10.3238/arztbl.2009.0715

@article{Reimers2009Beweg-17478, title={Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen}, year={2009}, doi={10.3238/arztbl.2009.0715}, number={44}, volume={106}, journal={Deutsches Ärzteblatt}, pages={715--721}, author={Reimers, Carl-Detlev and Knapp, Guido and Reimers, Anne} }

Knapp, Guido deposit-license Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen Knapp, Guido Reimers, Carl-Detlev Reimers, Carl-Detlev Reimers, Anne Hintergrund: Schlaganfälle sind in Industrienationen die dritthäufigste Todesursache (> 10 % aller Todesfälle jenseits des 65. Lebensjahres). Hauptursache ist Arteriosklerose. Regelmäßige körperliche Aktivität reduziert den arteriellen Blutdruck und das Körpergewicht, verbessert den Glucose- und Lipidstoffwechsel und wirkt somit der<br />Entwicklung arteriosklerotisch bedingter kardiovaskulärer Komplikationen, insbesondere Herzinfarkten, entgegen. Die vorliegende Übersicht geht der Frage nach, ob Bewegung auch einen präventiven Effekt auf die Entwicklung von Hirninfarkten und -blutungen hat.<br />Methoden: Grundlage der Analyse sind 33 prospektive Kohorten- und 10 Fallkontrollstudien, in denen der Einfluss körperlicher Aktivität auf das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden oder daran zu sterben, untersucht wurde.<br />Ergebnisse: Die Metaanalyse weist für alle Schlaganfallmodalitäten<br />(Infarkte, Blutungen, nicht differenziert) eine<br />Risikoreduktion durch körperliche Bewegung nach. Das<br />relative Risiko (RR) eines Hirninfarktes oder dadurch<br />bedingten Todes beträgt 0,75, für Hirnblutungen 0,67 und für undifferenzierte Schlaganfälle 0,71. Die Risikoreduktion ist jedoch nur für Männer statistisch signifikant. Die Fallkontrollstudien weisen für Männer und Frauen zusammen ein RR = 0,32 auf.<br />Schlussfolgerungen: Regelmäßige körperliche Aktivität hat bei Männern in multivariaten Analysen unter Berücksichtigung weiterer vaskulärer Risikofaktoren eine eigenständige präventive Potenz für zerebrovaskuläre Ereignisse. Bei Frauen wird ein signifikanter Effekt nicht erreicht. 2012-02-01T10:26:18Z Reimers, Anne 2012-02-01T10:26:18Z Exercise as Stroke Prophylaxis Zuerst ersch. in: Deutsches Ärzteblatt ; 106 (2009), 44. - S. 715-721 2009 deu

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Reimers.pdf 156

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto