KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung bei der Polizei : eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit eines physischen Aktivitätsprogramms bei Polizeibeamten des 5. und 6. Lebensjahrzehnts in Deutschland

Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung bei der Polizei : eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit eines physischen Aktivitätsprogramms bei Polizeibeamten des 5. und 6. Lebensjahrzehnts in Deutschland

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:d9d538ad8e763e72d2fc061cc4fe2495

WALTER, Utz Niklas, 2011. Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung bei der Polizei : eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit eines physischen Aktivitätsprogramms bei Polizeibeamten des 5. und 6. Lebensjahrzehnts in Deutschland

@phdthesis{Walter2011Beweg-17397, title={Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung bei der Polizei : eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit eines physischen Aktivitätsprogramms bei Polizeibeamten des 5. und 6. Lebensjahrzehnts in Deutschland}, year={2011}, author={Walter, Utz Niklas}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Ziel: Die demografischen Veränderungen in Deutschland stellen auch die Polizei vor große Herausforderungen. Vor dem Hintergrund einer sich zuspitzenden Altersstrukturproblematik erscheinen u. a. Maßnahmen der Gesundheitsförderung für ältere Polizeibeamte sinnvoll. Der polizeiliche Dienstsport bietet hierfür Möglichkeiten; jedoch fehlt bislang der wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweis bewegungsorientierter Interventionen bezogen auf diese Zielgruppe. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung ist daher ein spezielles physisches Aktivitätsprogramm für Polizisten des 5. und 6. Le-bensjahrzehnts in Deutschland entwickelt und hinsichtlich seiner Wirkungen auf Gesundheit, gesundheitsbedingende Einflussgrößen und Arbeitsfähigkeit evaluiert worden.<br /><br />Methoden: An der experimentellen Längsschnittstudie nahmen 80 Polizeibeamte (MW=48.33 Jahre; SD=4.92) aus zwei Polizeidienststellen in Baden-Württemberg teil. Per Randomisierung wurden die Probanden einer Interventionsgruppe (N=48) und einer Warte-Kontrollgruppe (N=32) zugeordnet. Die Versuchspersonen der Interventionsgruppe nahmen über den Zeitraum von sechs Monaten 1 x wöchentlich an einem spezifischen 60-minütigen Bewegungstraining teil. Umfang und Häufigkeit orientierten sich an polizeiinternen Vorgaben. Mittels Fragebogen wurden Einflüsse der Intervention auf die (subjektive) Gesundheit, Arbeitsfähigkeit und Grundgestimmtheit überprüft. Zudem wurden Veränderungen der motorischen Stabilisierungsfähigkeit und der Körperhaltung gemessen. Dies erfolgte mithilfe des Posturomeds® und der MediMouse®.<br /><br />Ergebnisse: Zur Überprüfung der relevanten Fragestellungen wurden Kovarianzanalysen mit Messwiederholung gerechnet. Dabei zeigte sich, dass die aktive Teilnahme am physischen Aktivitätsprogramm keinen statistisch bedeutsamen Einfluss auf die (subjektive) Gesundheit, Arbeitsfähigkeit, motorische Stabilisierungsfähigkeit und Körperhaltung hat. Ein signifikanter Interaktionseffekt (Gruppe x Zeit) lässt sich lediglich bei der Grundgestimmtheit (F=2.861; df1=1; df2=77; p=.047) feststellen. Die Varianzaufklärung beträgt allerdings geringe 3.6 Prozent. Zudem ist die Grundgestimmtheit die einzige Untersuchungsvariable, die einen signifikanten Einfluss auf die Veränderung der zentralen Variablen (subjektive) Gesundheit über die Zeit hat. Die deutlichsten Effekte zeigen sich bei der Motivation, am polizeilichen Dienstsport teilzunehmen. Der Interaktionseffekt (Gruppe x Zeit) ist hoch signifikant (F=16.542; df1=1; df2=78; p=.000); die Varianzaufklärung beträgt 17.5 Prozent.<br /><br />Schlussfolgerungen: Die alles in allem geringen Effekte, die sich in der Untersuchung zeigen, können auf methodische Schwächen zurückzuführen sein. Nahe liegender ist die Vermutung, dass die den Beamten zur Verfügung stehende Trainingszeit von 4 x 60 Minuten pro Monat zu kurz ist, um positive Anpassungserscheinungen im Bereich der zentralen Untersuchungsvariablen erreichen zu können. Angesichts dieser Ergebnisse sollten die geltenden Regelungen zur Ausübung des polizeilichen Dienstsports in Deutschland überdacht werden. deu deposit-license Walter, Utz Niklas 2011 Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung bei der Polizei : eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit eines physischen Aktivitätsprogramms bei Polizeibeamten des 5. und 6. Lebensjahrzehnts in Deutschland 2011-12-13T11:13:08Z Walter, Utz Niklas 2011-12-13T11:13:08Z

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Dissertation_Walter.pdf 831

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto