KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Siemens im Sowjetgeschäft : Eine Institutionengeschichte der deutsch-sowjetischen Beziehungen 1917 1933

Siemens im Sowjetgeschäft : Eine Institutionengeschichte der deutsch-sowjetischen Beziehungen 1917 1933

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

LUTZ, Martin, 2009. Siemens im Sowjetgeschäft : Eine Institutionengeschichte der deutsch-sowjetischen Beziehungen 1917 1933. Stuttgart : Steiner. ISBN 978-3-515-09802-1

@phdthesis{Lutz2009Sieme-1660, title={Siemens im Sowjetgeschäft : Eine Institutionengeschichte der deutsch-sowjetischen Beziehungen 1917 1933}, year={2009}, author={Lutz, Martin}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Lutz, Martin 2011-03-23T09:27:50Z Stuttgart : Steiner 2009 deposit-license 2011-03-23T09:27:50Z Siemens im Sowjetgeschäft : Eine Institutionengeschichte der deutsch-sowjetischen Beziehungen 1917 1933 deu 978-3-515-09802-1 "Kommunismus das ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes." Dieser Leitspruch Lenins war eine Grundlage dafür, dass nur wenige Jahre nach der Oktoberrevolution das kapitalistische Unternehmen Siemens Telefonanlagen, Generatoren, elektrische Motoren und zahlreiche weitere elektrotechnische Produkte an den sozialistischen Staat liefern konnte.<br />Anhand des Fallbeispiels Siemens untersucht Martin Lutz, welchen Stellenwert der Faktor Wirtschaft in den deutsch-sowjetischen Beziehungen zwischen 1917 und 1933 einnahm. Grundlage der Analyse ist ein erweiterter institutionentheoretischer Ansatz, der den Einfluss von Ideologie auf begrenzt rationale Akteure empirisch erfassbar macht. Das Ergebnis zeigt, dass die Wahrnehmung von Unsicherheit und Misstrauen das Sowjetgeschäft von Siemens maßgeblich beeinflussten. Lutz, Martin

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto