Bürgerkriege erzählen : zum Verlauf unziviler Konflikte

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:18d311697a3c4358c3da1b64104355fc

FERHADBEGOVIĆ, Sabina, ed., Brigitte WEIFFEN, ed., 2011. Bürgerkriege erzählen : zum Verlauf unziviler Konflikte. Konstanz : Konstanz University Press. ISBN 978-3-86253-012-0

@book{Ferhadbegovic2011Burge-15931, isbn={978-3-86253-012-0}, publisher={Konstanz : Konstanz University Press}, title={Bürgerkriege erzählen : zum Verlauf unziviler Konflikte}, year={2011}, editor={Ferhadbegović, Sabina and Weiffen, Brigitte} }

Weiffen, Brigitte 2011 Ferhadbegović, Sabina deu 2011-10-07T09:57:09Z 978-3-86253-012-0 2011-10-07T09:57:09Z Bürgerkriege erzählen : zum Verlauf unziviler Konflikte Der Bürgerkrieg ist nicht einfach als Gegensatz zum Staatenkrieg zu verstehen, und eine Theorie dieser Konfliktform gibt es nicht. Wie Gesellschaften auch unter den Bedingungen des Bürgerkrieges funktionieren, ist kaum erforscht.<br />Die Herausgeberinnen des Bandes gehen davon aus, dass Bürgerkriege nicht nur die Grundlagen des gesellschaftlichen Zusammenlebens erschüttern, sondern auch als Katalysatoren für neue soziale, politische und kulturell bedingte Zugehörigkeiten wirken. Diesen gegenläufigen Prozessen von Integration und Desintegration widmen sich die Beiträge, indem sie Fragen nach den narrativen Strategien stellen, mit welchen Bürgerkriege legitimiert, erklärt, bewältigt und dargestellt werden. Der historische Bestand erstreckt sich von den römischen Bürgerkriegen über den Amerikanischen und Spanischen Bürgerkrieg bis hin zu den unzivilen Konflikten in Ex-Jugoslawien, Afrika und Irland. Dabei kommen so unterschiedliche Phänomene in den Blick wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und »freiwillige Apartheid«, Legitimation von Gewalt, die Suche nach Wahrheit in Wahrheitskommissionen, das Erinnern, Vergessen und Verbieten von Erzählungen, aber auch Kriegsphotographie und die ambivalente Rolle von Religion. Anhand dieser Aspekte legen die Autorinnen und Autoren dieses Bandes offen, welche Deutungen kulturelle Medien vor, im Verlauf und nach einem Konflikt liefern, welche Rolle sie bei der Sinnproduktion und der Herstellung kultureller und sozialer Identifikation und Differenz einnehmen und wie sie in Konflikte und Machtkonstellationen involviert sind.<br />Mit Beiträgen u.a. von Aleida Assmann, Marcel Baumann, Davor Beganovic, Susanne Buckley-Zistel, Alexander De Juan, Ulrich Gotter, Andreas Hasenclever, Albrecht Koschorke, Philip Manow, Ethel Matala de Mazza, Klaus Schlichte, Wolfgang Seibel, Bernd Stiegler, Daniel Šuber, Alex Veit und Stefan Zahlmann. Konstanz : Konstanz University Press deposit-license

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Ferhadbegovic_159315.pdf 1788

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto