KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Bleibende Warnungen, Band 4 : Gesammelte Einleitungen, Vorträge und Mis-zellen 2007–2010

Bleibende Warnungen, Band 4 : Gesammelte Einleitungen, Vorträge und Mis-zellen 2007–2010

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

WIEHN, Erhard Roy, 2010. Bleibende Warnungen, Band 4 : Gesammelte Einleitungen, Vorträge und Mis-zellen 2007–2010. 1. Aufl.. Konstanz : Hartung-Gorre. ISBN 3-86628-319-9

@book{Wiehn2010Bleib-15097, isbn={3-86628-319-9}, publisher={Konstanz : Hartung-Gorre}, title={Bleibende Warnungen, Band 4 : Gesammelte Einleitungen, Vorträge und Mis-zellen 2007–2010}, year={2010}, edition={1. Aufl.}, author={Wiehn, Erhard Roy} }

3-86628-319-9 Wiehn, Erhard Roy Die braune deutsche Vergangenheit der 12 Jahre von 1933 bis 1945 wie auch die betreffende Vergangenheit nicht-deutscher Kollaborateure im ganzen damaligen deutsch besetzten Europa wird nicht nur niemals vergehen und vergessen, vielmehr scheint sie manchmal sogar fast wieder gegenwärtig werden zu wollen oder zumindest ganz nahe in die Gegenwart hereinzurucken. Und je weiter der zeitliche Abstand sich Tag für Tag und Jahr um Jahr ausdehnt, desto größer erscheint jedenfalls die Monstrosität der deutschen Verbrechen. Immer wieder neu stellt sich daher die furchtbare Frage: Wie hat das geschehen können? Man wird sehen, wie kommende Generationen in Deutschland und nicht nur hierzulande diese Frage beantworten werden und welche Konsequenzen sie aus ihren Antworten ziehen. Zur Zeit der "Endlösung der Judenfrage" lautete die tödliche deutsche Frage bekanntlich schlicht und einfach: "Jude?" Die neue und verbleibende diesbezügliche deutsche Frage lautet jetzt und inskünftig: Wie war die damalige deutsche Frage "Jude?" als tödliche Frage möglich? Unsere Edition Schoah & Judaica verstehe ich in einer Art Sekundarzeugenschaft als Beitrag zur Geschichte und Soziologie des 20. Jahrhunderts für das 21. Jahrhundert. Erinnern für die Zukunft soll dabei heißen, dass die Nachkommen aller betroffenen Seiten der Schoah durch das schwere Erbe der Vergangenheit nicht nur für alle Zeiten untrennbar miteinander verbunden bleiben, sondern dass dies unbedingt immer mehr als vielseitige Chance erkannt zu werden verdient. Indessen bleibt unsere große Hoffnung: Was aufgeschrieben, veröffentlicht und in etlichen wichtigen Bibliotheken der Welt aufgehoben ist, wird wohl nicht so schnell vergessen, damit vielleicht daraus gelernt werden kann. Denn erinnert werden ist Opferrecht. - 22. Oktober 2010, 70 Jahre nach der Deportation der badischen und saarpfälzischen Juden nach Gurs/Südwestfrankreich deu 2010 2011-09-17T14:56:11Z Konstanz : Hartung-Gorre 2011-09-17T14:56:11Z Bleibende Warnungen, Band 4 : Gesammelte Einleitungen, Vorträge und Mis-zellen 2007–2010 deposit-license Wiehn, Erhard Roy

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto