Risikowahrnehmung und Risikokommunikation

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

RENNER, Britta, Harald Thomas SCHUPP, Ralf SCHMÄLZLE, 2009. Risikowahrnehmung und Risikokommunikation. In: BENGEL, Jürgen, ed. and others. Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie. Göttingen [u.a.]:Hogrefe, pp. 113-121. ISBN 978-3-8017-1843-5

@incollection{Renner2009Risik-1417, title={Risikowahrnehmung und Risikokommunikation}, year={2009}, number={12}, isbn={978-3-8017-1843-5}, address={Göttingen [u.a.]}, publisher={Hogrefe}, series={Handbuch der Psychologie}, booktitle={Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie}, pages={113--121}, editor={Bengel, Jürgen}, author={Renner, Britta and Schupp, Harald Thomas and Schmälzle, Ralf} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/1417"> <dc:creator>Schmälzle, Ralf</dc:creator> <dcterms:issued>2009</dcterms:issued> <dc:creator>Schupp, Harald Thomas</dc:creator> <dc:contributor>Schmälzle, Ralf</dc:contributor> <dcterms:alternative>Risk Perception and Communication</dcterms:alternative> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Risikowahrnehmung und Risikokommunikation kommt angesichts der Bedeutung von verhaltensabhängigen Risikoverhaltensweisen eine zunehmend wichtigere Rolle zu. Dabei ist insbesondere die selbstbezogene Risikowahrnehmung ("Mein Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, ist deutlich erhöht, weil ich rauche") gegenüber der allgemeinen Risikowahrnehmung ("Rauchen schadet der Gesundheit") zu unterscheiden und für eine Verhaltensänderung von besonderer Bedeutung. Im Rahmen von Risikokommunikation werden sowohl Furcht- und Informationsappelle eingesetzt, um die Risikowahrnehmung zu erhöhen. Um einen direkten Selbstbezug der Risikoinformation herstellen zu können, sind jedoch personalisierte Risikoinformationen notwendig. Es zeigte sich, dass positive selbstbezogene Risikoinformationen stärker akzeptiert werden als negative Rückmeldungen (asymmetrische Akzeptanz). Allerdings beeinflussen die Erwartungen der Rezipienten maßgeblich den Verarbeitungsprozess. Selbstbezogene Risikoinformationen, die negativ oder unerwartet für die eigene Person sind, bewirken eine höhere Aufmerksamkeit und tiefere Verarbeitung und führen so zu einer stärkeren Vorsatzbildung und Verhaltsänderung, wenn sie der kritischen Prüfung standhalten.</dcterms:abstract> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/1417"/> <dc:contributor>Renner, Britta</dc:contributor> <dcterms:bibliographicCitation>Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie / hrsg. von Jürgen Bengel ... - Göttingen [u.a.] : Hogrefe, 2009. - S. 113-121. - (Handbuch der Psychologie ; 12). - ISBN 978-3-8017-1843-5</dcterms:bibliographicCitation> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T09:25:11Z</dcterms:available> <dcterms:title>Risikowahrnehmung und Risikokommunikation</dcterms:title> <dc:contributor>Schupp, Harald Thomas</dc:contributor> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T09:25:11Z</dc:date> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dc:creator>Renner, Britta</dc:creator> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103416863-3868037-7"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto