KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Wenn Wenige den Ausschlag geben … : strategisches Erststimmenwählen bei deutschen Bundestagswahlen 1994–2009

Wenn Wenige den Ausschlag geben … : strategisches Erststimmenwählen bei deutschen Bundestagswahlen 1994–2009

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:69981f5a03678de935336ca4e33bf47a

HERRMANN, Michael, 2010. Wenn Wenige den Ausschlag geben … : strategisches Erststimmenwählen bei deutschen Bundestagswahlen 1994–2009. In: Politische Vierteljahresschrift. 51(4), pp. 665-689. ISSN 0032-3470

@article{Herrmann2010Wenig-14072, title={Wenn Wenige den Ausschlag geben … : strategisches Erststimmenwählen bei deutschen Bundestagswahlen 1994–2009}, year={2010}, doi={10.1007/s11615-010-0035-7}, number={4}, volume={51}, issn={0032-3470}, journal={Politische Vierteljahresschrift}, pages={665--689}, author={Herrmann, Michael} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/14072"> <dcterms:issued>2010</dcterms:issued> <dcterms:alternative>When a few tip the scales … : strategic voting in german constituencies 1994–2009</dcterms:alternative> <dcterms:title>Wenn Wenige den Ausschlag geben … : strategisches Erststimmenwählen bei deutschen Bundestagswahlen 1994–2009</dcterms:title> <dcterms:bibliographicCitation>Zuerst ersch. in: Politische Vierteljahresschrift 51 (2010), 4, S. 665-689</dcterms:bibliographicCitation> <dc:creator>Herrmann, Michael</dc:creator> <dc:language>deu</dc:language> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-07-13T12:24:21Z</dc:date> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Anhand der offiziellen Wahlergebnisse aus Wahlkreisen in Ostdeutschland wird in diesem Beitrag untersucht, welche Bedeutung strategisches Erststimmenwählen bei deutschen Bundestagswahlen hat. Die Analyse zeigt: 1) Es wurde tatsächlich strategisch gewählt; 2) je nach Bundestagswahl profitierten CDU oder SPD am häufigsten von strategischem Wählen; 3) bis zu 9 % der Wähler im Wahlkreis wählten strategisch; 4) diese Zahl war groß genug, um in einer Reihe von (überhangmandatsrelevanten) Wahlkreisen den Wahlausgang und damit die Zusammensetzung des Bundestages zu beeinflussen.</dcterms:abstract> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-09-30T22:25:05Z</dcterms:available> <dc:contributor>Herrmann, Michael</dc:contributor> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/14072"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Herrmann.pdf 59

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto