De novo-Synthese trifluormethylierter Heterozyklen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

WESCH, Thomas, 2011. De novo-Synthese trifluormethylierter Heterozyklen. Berlin : Logos-Verl.. ISBN 978-3-8325-2878-2

@phdthesis{Wesch2011novo--13959, title={De novo-Synthese trifluormethylierter Heterozyklen}, year={2011}, author={Wesch, Thomas}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Wesch, Thomas De novo-Synthese trifluormethylierter Heterozyklen 2011-07-05T08:00:30Z deposit-license Wesch, Thomas deu 2011 2011-07-05T08:00:30Z Eine der wichtigsten Anwendungen fluororganischer Verbindungen ist in der Medizinischen Chemie zu finden. Durch Einführung eines Fluor-Atoms in einen Wirkstoff können sowohl die Stabilität als auch die Bioverfügbarkeit beträchtlich beeinflußt werden. Da bisher nur wenige natürlich vorkommende Fluorverbindungen isoliert werden konnten, ist die Entwicklung neuer Fluorierungsmethoden sehr wichtig, um somit den Zugang zu fluorhaltigen Substanzen zu eröffnen.<br /><br /><br />In der vorliegenden Arbeit wird die de novo-Synthese trifluormethylierter Heterozyklen ausgehend von Trifluormethyl-substituierten 1,3-Diketonen und Enaminen vorgestellt. Die hier beschriebene Methode ermöglicht es, auf einfache Weisße trifluormethylierte Heterozyklen darzustellen, ohne entsprechende funktionelle-Gruppen unter zumeist harschen Bedingungen mittels Fluorierungsreagenzien zu transformieren. Je nach eingesetztem 1,3-Diketon oder Enamin konnte der Zugang zu einer Vielzahl an Substitutionsmustern und heterozyklischen Grundgerüsten wie den Pyrrolopyridine, Pyrazolopyridine und Pyridine eröffnet werden. Berlin : Logos-Verl. 978-3-8325-2878-2

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto