KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Leistung und emotionales Erleben im Fach Mathematik : Längsschnittliche Mehrebenenanalysen

Leistung und emotionales Erleben im Fach Mathematik : Längsschnittliche Mehrebenenanalysen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:a5e7277a5626a7800cd91051129ce028

GÖTZ, Thomas, Reinhard PEKRUN, Anne ZIRNGIBL, Simone JULLIEN, Michael KLEINE, Rudolf VOM*HOFE, Werner BLUM, 2004. Leistung und emotionales Erleben im Fach Mathematik : Längsschnittliche Mehrebenenanalysen. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie. 18(3/4), pp. 201-212. ISSN 1010-0652

@article{Gotz2004Leist-13882, title={Leistung und emotionales Erleben im Fach Mathematik : Längsschnittliche Mehrebenenanalysen}, year={2004}, doi={10.1024/1010-0652.18.34.201}, number={3/4}, volume={18}, issn={1010-0652}, journal={Zeitschrift für Pädagogische Psychologie}, pages={201--212}, author={Götz, Thomas and Pekrun, Reinhard and Zirngibl, Anne and Jullien, Simone and Kleine, Michael and vom*Hofe, Rudolf and Blum, Werner} }

Leistung und emotionales Erleben im Fach Mathematik : Längsschnittliche Mehrebenenanalysen Jullien, Simone Blum, Werner Götz, Thomas deu Pekrun, Reinhard Zirngibl, Anne Götz, Thomas 2011-07-05T09:40:41Z Zuerst erschienen in: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie / German Journal of Educational Psychology 18 (2004), 3-4, S.201-212 Zirngibl, Anne vom*Hofe, Rudolf Kleine, Michael Die vorliegende Studie konzentriert sich auf den Zusammenhang von fachspezifischer Leistung und emotionalem Erleben im Kontext Schule. Es wird ein Mediationsmodell (nach Pekrun, Goetz, Titz & Perry, 2002) vorgestellt, in welchem Wirkungen sowohl individueller Leistung als auch mittlerer Schulklassenleistung auf individuelles Emotionserleben dargestellt sind. Zur Prüfung des Modellannahmen werden individuelle und auf Klassenebene aggregierte Leistungswerte sowie deren Wirkungen auf individuelles Emotionserleben anhand von Mehrebenenanalysen simultan modelliert. Die längsschnittliche Untersuchung wurde an einer Stichprobe von 78 Schulklassen (N = 1762 Schülerinnen und Schüler) am Ende der 5. und 6. Jahrgangsstufe mathematikspezifisch duchgeführt. Während individuelle Leistung der 5. Jahrgangsstufe zur Erhöhung des Freudeerlebens und zur Minderung des Angsterlebens in der 6.Jahrgangsstufe führt, zeigen sich für die Leistung der Schulklasse die umgekehrten Effekte: Ein hohes Leistungsniveau der Klasse führt zu einer Verringerung individueller Freude und zu einer Erhöhung individueller Angst. Diese Ergebnisse sind theoriekonform und vergleichbar mit Ergebnissen zu dem im Rahmen der Selbstkonzeptforschung bereits häufig untersuchten Big-fish-little-pond-Effekt (BFLPE; Marsh, 1987). Theoretische und praktische Implikationen werden aufgezeigt. Kleine, Michael Blum, Werner 2004 Pekrun, Reinhard deposit-license Jullien, Simone Academic Achievement and Emotions in Mathematics : A Longitudinal Multilevel Analysis Perspective 2011-07-05T09:40:41Z vom*Hofe, Rudolf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Götz_Leistung_2004.pdf 771

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto