Die Sozialpartner und der Wandel in der Politik der beruflichen Bildung seit 1970

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:66745282e1756734ebafbc645c379c1c

BUSEMEYER, Marius R., 2009. Die Sozialpartner und der Wandel in der Politik der beruflichen Bildung seit 1970. In: Industrielle Beziehungen. 16(3), pp. 273-294

@article{Busemeyer2009Sozia-13730, title={Die Sozialpartner und der Wandel in der Politik der beruflichen Bildung seit 1970}, year={2009}, number={3}, volume={16}, journal={Industrielle Beziehungen}, pages={273--294}, author={Busemeyer, Marius R.} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/13730"> <dcterms:bibliographicCitation>Zuerst ersch. in: Industrielle Beziehungen 16 (2009), 3, S. 273-294</dcterms:bibliographicCitation> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Dieser Aufsatz dokumentiert die Entwicklung der Politik der beruflichen Bildung seit den 1970er Jahren unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Sozialpartner. Im Sinne eines qualitativ-historischen Ansatzes wird dabei auf umfangreiche Primär- und Sekundärquellen sowie Erkenntnisse aus leitfadengestützten Interviews mit maßgeblichen Akteuren der Berufsbildungspolitik zurückgegriffen. Auch wenn weit reichende Reformen in der Berufsbildungspolitik kaum zu beobachten sind, lässt sich signifikanter Politikwandel identifizieren, etwa durch graduelle Präferenzwechsel der relevanten Akteure und durch die Herausbildung neuer Akteurskonstellationen und Koalitionen. Zum einen wird der Politikwandel durch die Auswirkungen der Veränderungen des Berufsbildungssystems auf die Politik ausgelöst. Zum anderen wird im vorliegenden Aufsatz der Frage nachgegangen, ob die parteipolitische Färbung der Bundesregierung darüber hinaus eine Rolle spielt. Hier wird argumentiert, dass Regierungsparteien durch gezieltes "agenda setting" und die Prägung korporatistischer Entscheidungsprozesse maßgeblich die Herausbildung neuer Akteurskonstellationen beeinflussen können.</dcterms:abstract> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-07-13T16:06:32Z</dc:date> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/13730"/> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103605204-4002607-1"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-07-13T16:06:32Z</dcterms:available> <dcterms:title>Die Sozialpartner und der Wandel in der Politik der beruflichen Bildung seit 1970</dcterms:title> <dcterms:issued>2009</dcterms:issued> <dc:creator>Busemeyer, Marius R.</dc:creator> <dc:contributor>Busemeyer, Marius R.</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Busemeyer.pdf 116

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto