KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Jenseits des "christlichen Abendlandes" : Grenzgänge in der Geschichte der Religionen des Mittelalters ; [Antrittsvorlesung, am 24. Oktober 2008 an der Universität Konstanz gehalten]

Jenseits des "christlichen Abendlandes" : Grenzgänge in der Geschichte der Religionen des Mittelalters ; [Antrittsvorlesung, am 24. Oktober 2008 an der Universität Konstanz gehalten]

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

WELTECKE, Dorothea, 2010. Jenseits des "christlichen Abendlandes" : Grenzgänge in der Geschichte der Religionen des Mittelalters ; [Antrittsvorlesung, am 24. Oktober 2008 an der Universität Konstanz gehalten]. Konstanz : UVK. ISBN 978-3-87940-824-5

@book{Weltecke2010Jense-13705, isbn={978-3-87940-824-5}, publisher={Konstanz : UVK}, series={Konstanzer Universitätsreden}, title={Jenseits des "christlichen Abendlandes" : Grenzgänge in der Geschichte der Religionen des Mittelalters ; [Antrittsvorlesung, am 24. Oktober 2008 an der Universität Konstanz gehalten]}, year={2010}, number={238}, author={Weltecke, Dorothea} }

2011-07-06T14:30:19Z terms-of-use Weltecke, Dorothea 2011-07-06T14:30:19Z Konstanz : UVK 978-3-87940-824-5 2010 Jenseits des "christlichen Abendlandes" : Grenzgänge in der Geschichte der Religionen des Mittelalters ; [Antrittsvorlesung, am 24. Oktober 2008 an der Universität Konstanz gehalten] Das 'christliche Abendland' ist eine Konzeption, die das historische und politische Denken in Europa bis in die Gegenwart prägt und sogar politisch wirksam ist. Die Antrittsvorlesung geht aus mediävistischer Sicht der Frage nach, ob der Begriff des 'christlichen Abendlandes' das Christentum im Mittelalter allein repräsentieren kann und ob das 'christliche Abendland' tatsächlich so einheitlich christlich geprägt war, wie gern behauptet. Dabei werden historische Konstruktionen, die euroasiatische Verbreitung der monotheistischen Religionen und religiöse Devianz im lateinischen Christentum angesprochen. Monoreligiosität war im Mittelalter bestenfalls ein unerreichtes Ideal. Weltecke, Dorothea deu

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account