Der Wert des Lebens und die Ethik des Tötens

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

SCHÄLIKE, Julius, 2010. Der Wert des Lebens und die Ethik des Tötens. In: Zeitschrift für philosophische Forschung. 64(3), pp. 357-377

@article{Schalike2010Leben-12564, title={Der Wert des Lebens und die Ethik des Tötens}, year={2010}, number={3}, volume={64}, journal={Zeitschrift für philosophische Forschung}, pages={357--377}, author={Schälike, Julius} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/12564"> <dc:rights>terms-of-use</dc:rights> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> <dc:creator>Schälike, Julius</dc:creator> <dcterms:issued>2010</dcterms:issued> <dcterms:title>Der Wert des Lebens und die Ethik des Tötens</dcterms:title> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/12564"/> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/40"/> <dc:language>deu</dc:language> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-04-21T09:47:56Z</dc:date> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/40"/> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dcterms:abstract xml:lang="deu">Zweifellos ist es normalerweise moralisch falsch, eine Person zu töten. Was jedoch sind die Gründe? Im ersten Kapitel rekonstruiere ich einen der elaboriertesten Ansätze zur Ethik des Tötens: den zweigleisigen Ansatz Jeff McMahans. Das erste Gleis dieses Ansatzes basiert auf der konsequentialistischen Annahme, dass Töten insofern pro tanto falsch ist, als es beim Opfer objektiven Schaden erzeugt, indem es dieses der Güter beraubt, die es erlangt hätte, hätte es weiterleben können. Das zweite Gleis ist für Personen reserviert: Es baut auf der kantianischen These auf, dass es stets im gleichem Maße falsch ist, Personen zu töten. Im zweiten Abschnitt erläutere ich, worin meiner Ansicht nach die Schwierigkeiten dieses Ansatzes liegen, und plädiere für eine Differenzierung zwischen subjektivem und objektivem Schaden. Im dritten Abschnitt argumentiere ich bezüglich des ersten Gleises für eine subjektivistische Variante des schadensbasierten Ansatzes. Im vierten Abschnitt diskutiere ich das zweite Gleis: die These der gleichen Schlechtigkeit der Tötung von Personen, und komme zu einem skeptischen Resultat.</dcterms:abstract> <dcterms:bibliographicCitation>Ersch. in: Zeitschrift für philosophische Forschung 64 (2010), 3, S. 357-377</dcterms:bibliographicCitation> <dcterms:rights rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/page/termsofuse"/> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-04-21T09:47:56Z</dcterms:available> <dc:contributor>Schälike, Julius</dc:contributor> </rdf:Description> </rdf:RDF>

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account