KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Entwicklung eines Simulations- und Prognosemodells der Kapazitäts- und Auslastungswirkungen von Zulassungszahlen an den Hochschulen

Entwicklung eines Simulations- und Prognosemodells der Kapazitäts- und Auslastungswirkungen von Zulassungszahlen an den Hochschulen

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:77e3c2c999b5741eb0e6e58a21125ac9

MANSMANN, Svetlana, 2003. Entwicklung eines Simulations- und Prognosemodells der Kapazitäts- und Auslastungswirkungen von Zulassungszahlen an den Hochschulen [Master thesis]

@mastersthesis{Mansmann2003Entwi-12382, title={Entwicklung eines Simulations- und Prognosemodells der Kapazitäts- und Auslastungswirkungen von Zulassungszahlen an den Hochschulen}, year={2003}, author={Mansmann, Svetlana} }

Entwicklung eines Simulations- und Prognosemodells der Kapazitäts- und Auslastungswirkungen von Zulassungszahlen an den Hochschulen Mansmann, Svetlana deu 2011-04-06T08:17:30Z Mansmann, Svetlana deposit-license 2003 Die Aufgabe bei dieser Arbeit bestand in der Entwicklung eines neuen Berechnungsverfahrens zur Unterstützung einer nachfrageorientierten Steuerung des Studienangebots und dessen Umsetzung in einem Softwareprodukt.<br />Bei der Entwicklung des neuen Verfahrens wurden im ersten Schritt die festgestellten Nachteile des besherigen Berechnungsmodells beseitigt und das dadurch entstandene Kapazitätsmodell als Rechengrundlage für das nachfrageorientierte Modell übernommen.<br />Die Kernfunktionalität des neuen Prognosemodells besteht in der Auswertung der Studienangebotsszenarien, wobei die gewünschten Zulassungszahlen wie auch die kapazitätsbestimmenden Parameter durch den Benutzer eingegeben bzw. angepasst werden können. So lässt sich nicht nur eine singuläre aus den vorhandenen Lehrkapazitäten abzuleitende Prognose erstellen, sondern verschiedene Szenarien, was eine nützliche quantitative Unterstützung der Planungsentscheidungen anbieten dürfte.<br />Das Grundverfahren wurde um zusätzliche Funktionalitäten erweitert, die optional für die Ziele einer tiefgreifenden Untersuchung der Auslastungswirkungswirkungen im Sinne eines „Frühwarnsystems“ eingesetzt werden können. Es handelt sich dabei um die Überprüfung der Gesamtauslastung, die unter der Annahme der geplanten Anfängerzahlen entstehen würde, und um ein Korrekturverfahren, mit dem die zur Beseitigung bzw. Minimierung der Auslastungsstörungen benötigten Anpassungen berechnet werden können. 2011-04-06T08:17:30Z Implementing a Simulation and Forecasting Model for Student Admission Capacity at Universities

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Master_Vinnik.pdf 207

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto