KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Das filmische Symbol in der Geschichte des deutschen Films : eine filmtheoretische und filmgeschichtliche Untersuchung zum filmischen Symbol und seiner Instrumentierung als filmisches Analyseverfahren anhand exemplarischer Studien zum deutschen Spielfilm

Das filmische Symbol in der Geschichte des deutschen Films : eine filmtheoretische und filmgeschichtliche Untersuchung zum filmischen Symbol und seiner Instrumentierung als filmisches Analyseverfahren anhand exemplarischer Studien zum deutschen Spielfilm

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:fd8a3423afe0779eea315971054f325e
Prüfsumme: MD5:0e367188fe331c83a68262a942d98d4c

SCHWARZ, Dorothea, 2006. Das filmische Symbol in der Geschichte des deutschen Films : eine filmtheoretische und filmgeschichtliche Untersuchung zum filmischen Symbol und seiner Instrumentierung als filmisches Analyseverfahren anhand exemplarischer Studien zum deutschen Spielfilm [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Schwarz2006filmi-12323, title={Das filmische Symbol in der Geschichte des deutschen Films : eine filmtheoretische und filmgeschichtliche Untersuchung zum filmischen Symbol und seiner Instrumentierung als filmisches Analyseverfahren anhand exemplarischer Studien zum deutschen Spielfilm}, year={2006}, author={Schwarz, Dorothea}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

2011-03-25T15:08:30Z application/pdf Mit filmischer Symbolisation ist gemeint, dass sich symbolische Repräsentation und ihre Sinnkonstrukte in medizienspezifischer Weise manifestieren. Symbolische Repräsentation transportiert Kommunikation zwischen Kulturen, transferiert Selbstdeutungen, ermöglicht es, soziale Gemeinschaften, Identität und Steuerung aus der Aneignung, der Abgrenzung und dem bloßen Verlgeich zu gewinnen. Der Aufbau komplexer sozialer Gemeinschaften beruht auf normativen Sinnkonstrukten und ihren symbolischen Repräsentationen. Symbole ermöglichen so sinnstiftende Orientierung. Eines dieser notwendigen, sich wiederholenden Deutungsmuster wird durch die Medien ermöglicht. Gerade einem Massenmedium wie dem Film mit seinen appellativ-emotiven Funktionsmechanismen kommt hier eine exponierte Stellung zu, dient er den Rezipienten doch als Material bei ihrer Suche nach Selbstkonstitution. Er fungiert als Träger von Sinnkonstrukten und liefert gesellschaftliche Selbstdeutungspraktiken.<br />Avisiertes Ziel der Arbeit ist es darzulegen, dass durch die Medienspezifik des filmischen Symbols auch Aussagen für die Historizität des Mediums selbst getroffen werden können und damit auch Gründe für postulierte symbolische Innovationsschübe in der Synthetisierung mit historischen Veränderungen der Filmästhetik im Allgemeinen aufgezeigt werden können.<br />Der Fokus der Arbeit liegt darauf, die filmische Symbolspezifik mit ihrer Gestalt und Funktionalität herauszuarbeiten und darzulegen, welcher funktionelle und ideelle Mehrwert sich dadurch gegenüber dem kulturellen Abbildsymbol ergibt. In diesem Zusammenhang wird danach gefragt, wie bislang mit Symbolen im Film umgegangen wurde und wie Symbolsprache im Film effektiv eingesetzt werden kann, so dass sie auch für den Zuschauer verständlich ist. Eine These der Arbeit lautet, dass mit der Medienspezifik des filmischen Symbols eine Neuorientierung des Instrumentariums einhergeht, die neue Möglichkeiten in der spezifischen Symbolanalyse eröffent. Die Hypothese impliziert des weiteren, dass das filmische Symbol keiner fixen Gestalt und Ausdrucksfunktion unterliegt, sondern eine variable Größe ist, die durch äußere Umstände beeinflussbr ist und verschiedenartig gelesen werden kann. Jeder symbolische Innovationsschub verweist auf die Eigengeschichtlichkeit des Mediums, so ergeben sich Rückschlüsse auf die Historiztät des Mediums.<br />Die Arbeit gliedert sich in zwei Teile: Zum einen eine filmtheoretische Untersuchung, zum anderen eine filimeschichtliche Analyse des filmischen Symbols anhand ausgewählter Filme der deutschen Filmgeschichte. deposit-license Das filmische Symbol in der Geschichte des deutschen Films : eine filmtheoretische und filmgeschichtliche Untersuchung zum filmischen Symbol und seiner Instrumentierung als filmisches Analyseverfahren anhand exemplarischer Studien zum deutschen Spielfilm 2011-03-25T15:08:30Z Schwarz, Dorothea Schwarz, Dorothea deu 2006 The filmic symbol in the german film history. A filmtheoretic and filmhistoric analysis and its instrumentation as a method of filmic analysis along selected studies of german feature film

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Schwarz_Diss.pdf 2236
Schwarz_Diss_Anh.pdf 526

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto