KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Gibt es aus portfoliotheoretischer Sicht eine Liquiditätsfalle? 2., verb. Fassung

Gibt es aus portfoliotheoretischer Sicht eine Liquiditätsfalle? 2., verb. Fassung

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:a3be2dbd0bf16083c5881e72dd1518ce

LÄUFER, Nikolaus K. A., 2003. Gibt es aus portfoliotheoretischer Sicht eine Liquiditätsfalle? 2., verb. Fassung

@techreport{Laufer2003portf-11915, series={Diskussionsbeiträge ("Grüne Reihe") / FB Wirtschaftswissenschaften}, title={Gibt es aus portfoliotheoretischer Sicht eine Liquiditätsfalle? 2., verb. Fassung}, year={2003}, number={326}, author={Läufer, Nikolaus K. A.} }

2011-03-25T09:41:04Z Läufer, Nikolaus K. A. application/pdf 2011-03-25T09:41:04Z Läufer, Nikolaus K. A. Gibt es aus portfoliotheoretischer Sicht eine Liquiditätsfalle? 2., verb. Fassung 2003 In der Makroökonomik werden Liquiditätsfallen ohne Mikrofundierung als existent angenommen und die Japan-Krise hat Liquiditätsfallen zum aktuellen Diskussionsthema gemacht. Deshalb wird die Frage der Existenz von Liquiditätsfallen hier portfolio-theoretisch untersucht im Rahmen einer klassischen Mean-Variance-Ansatzes für zwei Assets (Geld und Wertpapiere). Vorausgesetzt wird eine stochastisch inflationäre Anlageumgebung ohne Geldillusion im Anlegerverhalten. Das Resultat ist negativ insofern als Liquiditätsfallen ausgeschlossen werden können, solange die erwartete Ertragsdifferenz der beiden Assets positiv zugunsten des Wertpapiers ausfällt (positiver nomineller Zinssatz auf Wertpapiere). Liquiditätsfallen sind ebenfalls ausgeschlossen, solange das Risiko der Ertragssatzdifferenz eine negative Rolle spielt, d.h. solange das Risiko größer null ist und solange gleichzeitig Risiko-Aversion besteht. Damit eine Liquiditätsfalle existiert muss entweder das Risiko überhaupt fehlen (Standardabweichung von null der Ertragsdifferenz) oder es darf keine Risikoaversion der Anleger geben.<br />Die in makroökonomischen Lehrbüchern als Liquiditätsfalle bezeichnete Konstellation (flacher Verlauf der Geldnachfragefunktion und positiver nomineller Zinssatz größer null) impliziert aus portfolio-theoretischer Sicht keine Liquiditätsfalle, sondern eine Wertpapierfalle. deposit-license deu

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Liquiditaetsfalle-5a.pdf 65

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto