Organspende und Organhandel aus ökonomischer Sicht

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:d4d0203d8254ad767efb6f674227a032

JANKOWSKI, Markus, 1998. Organspende und Organhandel aus ökonomischer Sicht

@mastersthesis{Jankowski1998Organ-11795, title={Organspende und Organhandel aus ökonomischer Sicht}, year={1998}, author={Jankowski, Markus} }

2011-03-25T09:40:19Z Organspende und Organhandel aus ökonomischer Sicht application/pdf deu 1998 Jankowski, Markus 2011-03-25T09:40:19Z Jankowski, Markus deposit-license Am 1. Dezember 1997 ist das 'Gesetz über die Spende, Entnahme und Übertragung von Organen' (Transplantationsgesetz,<br />TPG) in Kraft getreten. Damit hat Deutschland nach fast 25jähriger Diskussion als eines der letzten europäischen Länder eine<br />gesetzliche Regelung der Organtransplantation eingeführt. Die im Transplantationsgesetz festgelegten Rechtsnormen entsprechen<br />weitgehend der bisherigen Praxis. Diese Praxis führte bislang zu einem erheblichen Nachfrageüberschuß an Transplantaten. Die<br />dadurch notwendige Empfängerauswahl erfolgt nach Kriterien, deren gesellschaftliche Legitimation mitunter fragwürdig ist. Die<br />Folge ist, daß viele Menschen, denen aus medizinischer Sicht geholfen werden könnte, einen unnötigen Verlust an<br />Lebensqualität erleiden oder sogar während der Wartezeit auf ein Transplantat sterben.<br /><br />Im Interesse leidender Patienten sollte nach Möglichkeiten gesucht werden, den Organmangel weitgehend abzubauen. Mit<br />diesem Ziel werden in der vorliegenden Arbeit die gesetzlich verankerte erweiterte Zustimmungslösung und alternative Ansätze<br />der Organallokation vorgestellt und analysiert. In Kapitel 2 wird der institutionelle Rahmen, das Ausmaß des Organmangels und<br />die Bewertung der Transplantationsmedizin auf der Basis von Kosten-Nutzwert-Überlegungen dargestellt. Neben dem<br />Kriterium der Verringerung des Organmangels werden in Kapitel 3 verschiedene gesellschaftliche Zielsetzungen erläutert,<br />anhand derer die unterschiedlichen Ansätze bewertet werden sollen. Kapitel 4 enthält die Analyse der Ansätze zur<br />Organallokation. Zunächst werden die Determinanten von Angebot und Nachfrage auf der Ebene individueller Entscheidungen<br />erläutert. Danach wird untersucht, wie die verschiedenen institutionellen Regelungen individuelle Entscheidungen beeinflussen<br />und welche Implikationen sich für die Zielerreichung ergeben. Auch ethische Fragen der Organspende werden kurz erörtert.<br />Auf aggregierter Ebene wird anschließend eine Analyse der Wohlfahrtseffekte anhand e

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

157_1.pdf 317

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto