KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Berufsboxen im Spiegel seiner medialen Konstruktion am Beispiel des WM-Kampfes Lennox Lewis vs. Vitali Klitschko

Berufsboxen im Spiegel seiner medialen Konstruktion am Beispiel des WM-Kampfes Lennox Lewis vs. Vitali Klitschko

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:9d6edfb8f856eb51e2283a580d390eb6

MOSER, Steffen, 2003. Berufsboxen im Spiegel seiner medialen Konstruktion am Beispiel des WM-Kampfes Lennox Lewis vs. Vitali Klitschko

@mastersthesis{Moser2003Beruf-11527, title={Berufsboxen im Spiegel seiner medialen Konstruktion am Beispiel des WM-Kampfes Lennox Lewis vs. Vitali Klitschko}, year={2003}, author={Moser, Steffen} }

deu Der Kampf des Jahres. Aufstehen! Klitschko schlägt um 4 Uhr zu (Bild-Zeitung, 21.6.2003). Der Kampf des Jahres , bei dem es um den WM-Gürtel nach Version des WBC zwischen Titelinhaber Lennox Lewis (England) und Herausforderer Vitali Klitschko (Ukraine) ging, wurde im Rahmen einer siebenstündigen Langen Boxnacht im ZDF übertragen.<br /><br />Die vorliegende Magisterarbeit versucht, in Anlehnung an Grundannahmen und Verfahrensweisen der sozialwissenschaftlichen Hermeneutik dieses mediale ZDF-Ereignis in Teilen zu verstehen und zu erklären. Im Mittelpunkt der exemplarischen Rekonstruktion der Wahrnehmung und Repräsentation des Berufsboxsports durch die Medienakteure des ZDF steht die Sequenzanalyse eines Sendungsausschnitts.<br /><br />Nach dem einführenden Kapitel wird ein kurzer kulturhistorischer Abriss über das Boxen gegeben (Kap. 2), bevor im Methodenteil eine Beschreibung der methodologischen Leitlinien, des Datenmaterials sowie dessen Aufbereitung und Analyse folgen (Kap. 3).<br />Kap. 4 stellt die Grundbestandteile des im Mittelpunkt stehenden Einzelfalls systematisch dar: Live-Schaltungen, Filmbearbeitungen, Studiosendung.<br />In Kap. 5 wird die Lange Boxnacht im ZDF verglichen: mit aktuellen Tendenzen der TV-Sportberichterstattung zum einen (Kap. 5.1), mit dem Fernsehsport-Klassiker ZDF Sportstudio zum anderen (Kap. 5.2).<br />Kap. 6 beinhaltet eine Zusammenfassung der Sequenzanalyse des Anfangs-Videoclips zur Langen Boxnacht, welcher eine hochgradig ästhetisierte, symbolische Verdichtung des gesamten Kommunikats darstellt. Im Laufe dieses Kapitels werden 6 Thesen formuliert, in denen die Ordnungsprinzipien von Bildern und gesprochenem Text in den Clipabschnitten benannt werden.<br />In Kap. 7 werden diese 6 Strukturmerkmale einer kontextuierenden Interpretation unterzogen, deren Ergebnisse im Abschlusskapitel 8 zusammengefasst sind.<br /><br />Folgende 4 Fragenkomplexe motivieren den oben skizzierten Ablauf der Arbeit:<br />1. Vor dem Hintergrund der Annahme, dass sich ein soziales Phänomen besser verstehen lässt, wenn seine besonderen Eigenschaften in Beziehung zu allgemeineren Merkmalen von ähnlichen Phänomenen seiner Art gesetzt werden, lautet die erste Frage: Wie verhält sich die Lange Boxnacht im ZDF als Sportsendung zu gegenwärtigen Tendenzen in der Fernsehsportberichterstattung? D.h., welche Merkmale weist letztere auf und welche davon werden vom vorliegenden Beispiel geteilt und welche nicht? Bei den genannten Merkmalen geht es um das Verhältnis von Sport zu seiner Repräsentation im Medium als TV-Sport.<br />2. In welche Form wird ein so anspruchsvolles und aufwändiges Projekt wie die Lange Boxnacht im ZDF gebracht? Lässt sich ein vorbildhaft wirkendes Muster für die Sendeform skizzieren oder wird mit ihr ein neues und innovatives Konzept begründet, das möglicherweise auf die Sportart Boxen zugeschnitten ist? Im Gegensatz zur ersten Forschungsfrage zielt die zweite auf den Vergleich von Stilmerkmalen zwischen zwei konkreten TV-Sportsendungen (Lange Boxnacht und ZDF Sportstudio).<br />3. Es wird weiterhin nach grundlegenden Strukturmerkmalen, nach Konstruktionsprinzipien des Handlungsproduktes gefragt: Welche Elemente können durch die Sequenzanalyse eines Sendungsausschnitts als einzelne Sinneinheiten rekonstruiert werden?<br />4. Diese zu rekonstruierenden Sinneinheiten werden als Produktionsbedingungen verstanden, welche sich durch den Einsatz von Kontextwissen erörtern lassen. Der Versuch, die dritte Frage zu beantworten, verweist auf die vierte: Wie werden die Produktionsbedingungen von den Fernsehakteuren wahrgenommen, praktisch angegangen und ausgestaltet? Und welche Kontexte oder Problemhintergründe lassen sich formulieren, die den Einsatz der speziellen Strategien nachvollziehbar machen?<br /><br />Als zentrale Analysegrundlagen dienen eine Ablaufskizze der Langen Boxnacht im ZDF und ein Detailtranskript ihres Anfangs-Videoclips. Des Weiteren wird die Verschriftlichung eines ZDF-Experteninterviews sowie Feldnotizen herangezogen, die bei der Beobachtung einer anderen Boxveranstaltung mit ZDF-Beteiligung entstanden sind. deposit-license 2011-03-25T09:34:43Z Moser, Steffen 2011-03-25T09:34:43Z application/pdf Moser, Steffen Berufsboxen im Spiegel seiner medialen Konstruktion am Beispiel des WM-Kampfes Lennox Lewis vs. Vitali Klitschko 2003

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Boxen_Fernsehen.pdf 467

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto