KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Ambivalenzen in der Beziehung von psychisch kranken erwachsenen Kindern und ihren Eltern : zusammenfassender Forschungsbericht

Ambivalenzen in der Beziehung von psychisch kranken erwachsenen Kindern und ihren Eltern : zusammenfassender Forschungsbericht

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:700cb7f93a47a036b58e61be35f96c65

BURKHARDT, Amelie, Carolin BRAND, Stefanie RUDORF, Brigitte ROCKSTROH, Frank LETTKE, Kurt LÜSCHER, Karl STUDER, 2005. Ambivalenzen in der Beziehung von psychisch kranken erwachsenen Kindern und ihren Eltern : zusammenfassender Forschungsbericht

@techreport{Burkhardt2005Ambiv-11383, series={Arbeitspapiere / Forschungsbereich Gesellschaft und Familie}, title={Ambivalenzen in der Beziehung von psychisch kranken erwachsenen Kindern und ihren Eltern : zusammenfassender Forschungsbericht}, year={2005}, number={42}, author={Burkhardt, Amelie and Brand, Carolin and Rudorf, Stefanie and Rockstroh, Brigitte and Lettke, Frank and Lüscher, Kurt and Studer, Karl} }

application/pdf deposit-license Burkhardt, Amelie Studer, Karl Rudorf, Stefanie 2011-03-25T09:28:10Z Rockstroh, Brigitte Brand, Carolin Ambivalenzen in der Beziehung von psychisch kranken erwachsenen Kindern und ihren Eltern : zusammenfassender Forschungsbericht Lüscher, Kurt 2005 Rockstroh, Brigitte Rudorf, Stefanie Lettke, Frank 2011-03-25T09:28:10Z Burkhardt, Amelie Brand, Carolin deu In einem explorativen Projekt wurde die Beziehungsgestaltung zwischen Eltern und ihren psychisch erkrankten erwachsenen Kindern untersucht. Untersucht wurden zwei Gruppen von Familien mit einen psychisch kranken Angehörigen, zum einen Familien mit einem schizophrenen erwachsenen Kind, zum anderen Familien mit einem substanzabhängigen erwachsenen Kind, die mit Familien verglichen wurden, in denen kein Kind psychisch erkrankt war.<br />Ziel der Forschungsarbeit war es, die Gestaltung der Generationenbeziehungen unter dem spezifischen Bedingungsfaktor "psychische Erkrankung" und weiterer Faktoren darzustellen. Mit der Fragestellung wird überprüft, ob Ambivalenzerleben und weitere Faktoren der Beziehungsgestaltung tatsächlich in Abhängigkeit der Bedingungsfaktoren variiert. Den konzeptuellen Rahmen bildet dabei das Ambivalenzmodul von Lüscher (2004), dem die allgemeine These zugrunde liegt, dass Generationenbeziehungen Ambivalenzen beinhalten und die Gestaltung der Generationenbeziehungen den Umgang mit diesen erfordert.<br />Die Erhebung wurde mit einem standardisierten Selbstbeschreibungs-Fragebogen in einem Face-to-Face-Interview durchgeführt.<br />Untersucht wurden Mütter, Väter und erkrankte bzw. nicht erkrankte erwachsene Kinder, die über ihre gegenseitigen Beziehungen sowie über die Familie allgemein Auskunft gaben. Die Eltern psychisch Erkrankter wurden außerdem zu den nicht erkrankten Geschwisterkindern befragt. In die Analyse gingen Interviews von insgesamt 132 Personen ein. Die teststatistische Analyse erfolgte über parameterfreie Verfahren.<br />Überprüft wurden die Hypothesen, ob sich das Ambivalenzerleben, der Umgang mit Ambivalenz und die Beziehungsqualität zwischen den verschiedenen Gruppen unterscheiden. Diese ließen sich weitgehend bestätigen. Studer, Karl Lüscher, Kurt Lettke, Frank Ambivalences in the relations between adult children with mentall illness and their parents. Short report

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Projektbericht_Psychiatrie.pdf 271

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto